Radiotelevisione Svizzera streicht 12 Vollzeitstellen


Roman Spirig
Wirtschaft / 19.02.20 13:57

Radiotelevisione Svizzera streicht bis Ende Jahr 12 Vollzeitstellen. Grund für die Sparmassnahme sei vor allem der Rückgang der Werbeeinnahmen.

Radiotelevisione Svizzera streicht 12 Vollzeitstellen (Foto: KEYSTONE / TI-PRESS / PABLO GIANINAZZI)
Radiotelevisione Svizzera streicht 12 Vollzeitstellen (Foto: KEYSTONE / TI-PRESS / PABLO GIANINAZZI)

Aktuell belaufe sich das Minus durch rückläufige Werbeeinnahmen auf 8 Millionen Franken. Jedoch werde erwartet, dass sich dieser Verlust in den nächsten Jahren erhöhe, heisst es in einer Erklärung auf der Homepage von Radiotelevisione Svizzera (RSI).

RSI-Direktor Maurizio Canetta informierte das Personal im Radiostudio Lugano am Mittwochvormittag über die Sparmassnahme bis Ende Jahr.

Bereits in einem früheren Sparschritt hatte RSI seine Vollzeitstellen von 991 auf 978 reduziert. Von den aktuellen 978 Stellen müssten bis Ende 2020 erneut 12 gestrichen werden, heisst es in der Erklärung weiter.

Die Massnahme solle wenn immer möglich durch Frühpensionierungen und natürliche Fluktuationen abgefedert werden. Kündigungen könnten jedoch nicht ausgeschlossen werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ex-Marseille-Präsident Diouf stirbt an Folgen des Coronavirus
International

Ex-Marseille-Präsident Diouf stirbt an Folgen des Coronavirus

Pape Diouf, der frühere Präsident des französischen Fussball-Erstligisten Olympique Marseille, ist im Alter von 68 Jahren an den Folgen des Coronavirus gestorben. Dies berichtete das senegalesische Staatsfernsehen am Dienstag.

Mujinga Kambundji:
Sport

Mujinga Kambundji: "Im Moment kann ich mich nicht beklagen"

Mujinga Kambundji macht das Beste aus der schwierigen Situation. Die 27-jährige Bernerin ist immer noch gut im Plan.

WHO sieht keinen Nutzen im allgemeinen Mundschutztragen
International

WHO sieht keinen Nutzen im allgemeinen Mundschutztragen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus keinen Nutzen im allgemeinen Mundschutztragen. Es gebe keinerlei Anzeichen dafür, dass damit etwas gewonnen wäre, sagte der WHO-Nothilfedirektor Michael Ryan am Montag in Genf.

Bundesrat regelt Asylverfahren und Unterbringung während Coronazeit
Schweiz

Bundesrat regelt Asylverfahren und Unterbringung während Coronazeit

Anhörungen per Video- oder Telefonkonferenz, längere Rekursfristen, Militärgebäude als Flüchtlingszentren: Damit das Asylsystem auch in Zeiten der Coronakrise aufrechterhalten werden kann, hat der Bundesrat verschiedene Massnahmen getroffen. Diese sind befristet.