Rad WM 2024 in Zürich mit "temporär einschneidenden Auswirkungen"


News Redaktion
Schweiz / 17.01.23 11:19

Die Stadt Zürich bereitet sich auf einen der grössten Sportanlässe der Welt vor: Im September 2024 wird die Rad WM grosse Teile der Stadt verkehrstechnisch lahmlegen. Die Strassenrennen werden "temporär einschneidende Auswirkungen" auf einzelne Quartiere haben.

Im September 2024 werden in Zürich die Rad-Strassen-Weltmeisterschaften ausgetragen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/POOL TI-PRESS/GABRIELE PUTZU)
Im September 2024 werden in Zürich die Rad-Strassen-Weltmeisterschaften ausgetragen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/POOL TI-PRESS/GABRIELE PUTZU)

Vom 21. bis zum 29. September 2024 werden im Rahmen der UCI-Rad und Para-Cycling-Strassen-Weltmeisterschaften in der Region Zürich rund 50 Rennen ausgetragen. Die Stadt Zürich bildet dabei das Zentrum des Grossanlasses. Alle Rennen enden am Sechseläutenplatz.

Die Rad-Strassen-Weltmeisterschaften werden nächstes Jahr nach 1923, 1929 und 1946 zum vierten Mal in Zürich ausgetragen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rekordgewinn für Reederei Maersk
Wirtschaft

Rekordgewinn für Reederei Maersk

Die dänische Reederei Maersk hat im abgelaufenen Jahr dank hoher Frachtpreise für Transporte auf See und einer starken Nachfrage ein Rekordergebnis verbucht. Unter dem Strich erwirtschaftete der Konzern aus Kopenhagen 2022 einen Gewinn von 29,3 Milliarden Dollar.

PC-Hersteller Dell streicht 6650 Jobs
Wirtschaft

PC-Hersteller Dell streicht 6650 Jobs

Der amerikanische PC-Hersteller Dell will angesichts der Schwäche auf dem PC-Markt Tausende Stellen streichen. Er reiht sich damit in die Entlassungswelle bei Tech-Firmen ein.

Stiftung Sucht Schweiz fordert Nachtverkaufsverbot für Alkohol
Schweiz

Stiftung Sucht Schweiz fordert Nachtverkaufsverbot für Alkohol

Die Stiftung Sucht Schweiz stellt eine altbekannte Forderung wieder auf: In Läden soll Alkohol in der Nacht nicht verkauft werden dürfen. Sucht Schweiz verweist zur Begründung auf die Kantone Genf und Waadt.

Pentagon: China hat Gespräch nach Abschuss von Ballon abgelehnt
International

Pentagon: China hat Gespräch nach Abschuss von Ballon abgelehnt

Nach dem Abschuss eines mutmasslichen chinesischen Spionageballons über amerikanischem Gewässer hat Peking nach Angaben der US-Regierung ein Gesprächsangebot ausgeschlagen. Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, Pat Ryder, teilte am Dienstag in Washington mit, unmittelbar nach dem Abschuss des Ballons am Samstag habe das Pentagon ein Gespräch zwischen Ressortchef Lloyd Austin und seinem chinesischen Amtskollegen Wei Fenghe erbeten. Die chinesische Seite habe dies jedoch abgelehnt.