Räte entscheiden über höhere Prämienverbilligung für Krankenkasse


News Redaktion
Schweiz / 17.09.21 11:35

Der Bundesrat will die Kantone dazu verpflichten, mehr Geld für die Prämienverbilligung bei der obligatorischen Krankenpflegeversicherung bereitzustellen. Damit will er der Prämien-Entlastungs-Initiative den Wind aus den Segeln nehmen.

Der Bundesrat will die Kantone dazu verpflichten, mehr Geld für Prämienverbilligung zur Verfügung zu stellen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Der Bundesrat will die Kantone dazu verpflichten, mehr Geld für Prämienverbilligung zur Verfügung zu stellen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Am Freitag hat der Bundesrat die Botschaft zur Volksinitiative Maximal 10% des Einkommens für die Krankenkassenprämien (Prämien-Entlastungs-Initiative) und zum indirekten Gegenvorschlag zuhanden des Parlaments verabschiedet. Die von der SP lancierte Initiative lehnt der Bundesrat ab.

Er will stattdessen mit Änderungen im Krankenversicherungsgesetz die Prämienlast reduzieren. Konkret will er neu gesetzlich verankern, dass der Beitrag jedes Kantons an die Prämienverbilligung mindestens einem Prozentsatz der obligatorischen Krankenversicherung (OKP) entsprechen soll.

Dieser Anteil hängt laut dem Bundesrat davon ab, wie stark die Prämien die Versicherten mit unteren Einkommen dieses Kantons nach der Verbilligung belasten. Gemäss der Botschaft muss ein Kanton maximal 7,5 Prozent der OKP-Bruttokosten der Versicherten, die ihren Wohnort im Kanton haben, für die Prämienverbilligung aufwenden.

Damit lehnt sich die neue Regelung an den Bundesbeitrag für die Prämienverbilligung an, der ebenfalls bei 7,5 Prozent der Bruttokosten der OKP liegt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehrere Kundgebungen gegen Menschenhandel
Schweiz

Mehrere Kundgebungen gegen Menschenhandel

Insgesamt mehrere hundert Menschen haben in Schweizer Städten am Samstag bei Kundgebungen für Gerechtigkeit und Freiheit im Kampf gegen den globalen Menschenhandel demonstriert. Proteste angesagt waren in Bern, Luzern, Zürich, Basel und Biel.

IEA: Globale Gas-Krise springt auf Ölmarkt über
Wirtschaft

IEA: Globale Gas-Krise springt auf Ölmarkt über

Der Mangel an Erdgas in Europa und Asien hat nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) auf den Markt für Rohöl übergegriffen und das knappe Angebot weiter verschärft.

Maudet hat nach Ansicht der Verteidiger keine Vorteile angenommen
Schweiz

Maudet hat nach Ansicht der Verteidiger keine Vorteile angenommen

In Genf ist der Berufungsprozess gegen Pierre Maudet und seine drei Mitangeklagten mit den Plädoyers der Verteidiger des Ex-Staatsrats zu Ende gegangen. Die Anwälte wiesen den Vorwurf zurück, dass Maudet mit der Reise nach Abu Dhabi einen Vorteil angenommen habe.

Bitcoin-Schürfer wandern in die USA ab - China verliert Bedeutung
Wirtschaft

Bitcoin-Schürfer wandern in die USA ab - China verliert Bedeutung

Das harte Vorgehen der chinesischen Regierung gegen Kryptowährungen vertreibt die Bitcoin-Schürfer aus dem Land. Eine neue Heimat finden sie dort, wo der Strom billig ist - darunter in den USA.