Räte können sich nicht auf Haftung für Konzerne einigen


News Redaktion
Schweiz / 02.06.20 16:25

Ob es einen indirekten Gegenvorschlag zur Konzernverantwortungsinitiative geben wird, ist so offen wie zu Beginn der Parlamentsdebatte vor knapp drei Jahren. Denn beide Räte beharren auf ihrer Version. Nun muss die Einigungskonferenz an die Arbeit.

Die Räte sind sich nicht einig über den indirekten Gegenvorschlag zur Konzernverantwortungsinitiative. Nun ist die Einigungskonferenz am Zug. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Die Räte sind sich nicht einig über den indirekten Gegenvorschlag zur Konzernverantwortungsinitiative. Nun ist die Einigungskonferenz am Zug. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Wie weit die Haftungspflicht für Konzerne gehen soll, ist der Kern der Vorlage. Der Ständerat debattierte darüber am Dienstag ein letztes Mal und entschied mit 28 zu 17 Stimmen, bei seinem Konzept zu bleiben. Dieses enthält auch Sorgfaltsprüfungspflichten für Konfliktmineralien und Kinderarbeit.

Geht es um Konfliktmineralien und Kinderarbeit, müssen die Unternehmen besondere Transparenz-Vorgaben erfüllen. Der Bundesrat hatte die Grundlagen für diesen Gegenvorschlag als Reaktion auf den schärfer formulierten Gegenvorschlag des Nationalrates ins Spiel gebracht.

Diese Regelung entspreche den Regelungen in der EU, hatte der Bundesrat argumentiert. Betreffend Kinderarbeit gehe die Schweiz zusammen mit den Niederlanden einen Schritt weiter, sagte Justizministerin Karin Keller-Sutter im Ständerat.

Demgegenüber sieht das vom Nationalrat zuletzt mit mit 97 gegen 92 Stimmen genehmigte Konzept Haftungsregeln für Konzerne mit Sitz in der Schweiz und deren Tochterfirmen im Ausland vor. Die Initianten haben angekündigt, die Konzernverantwortungsinitiative zurückzuziehen, sollten sich die Räte auf diesen Vorschlag einigen.

Eine Minderheit im Ständerat hätte dem Nationalrat folgen wollen. Mehr und mehr Unternehmen und auch ganze Verbände seien mittlerweile für diesen Ansatz, sagte Stefan Engler (CVP/GR). Auch in der EU gebe es Bestrebungen für schärfere Regelungen.

Namens der Mehrheit widersprach Beat Rieder (CVP/VS). Bis in der EU Gesetzesentwürfe vorlägen, werde es dauern, warnte er. Und die Schweiz hätte Zeit für Anpassungen.

Bereinigt hat der Ständerat die Bussen für Unternehmen, die die Berichterstattungspflicht verletzen. Wer trotz Verpflichtung den Bericht nicht vorlegt oder darin unwahre Angaben macht, riskiert bei vorsätzlichem Handeln eine Busse von bis zu 100000 Franken. Bei fahrlässigem Handeln sind es 50000 Franken.

Nachdem sich die Kammern nicht geeinigt haben, muss die Einigungskonferenz einen Kompromissvorschlag für einen indirekten Gegenvorschlag zur Konzernverantwortungsinitiative ausarbeiten. Über ihren Antrag werden die Kammern Anfang nächster Woche abstimmen.

Die Konzernverantwortungsinitiative selbst empfehlen beide Räte zur Ablehnung. Der Nationalrat tut dies mit 105 zu 83 Stimmen bei 9 Enthaltungen. Der Ständerat empfiehlt das Nein mit 25 zu 14 Stimmen. Auch der Bundesrat lehnt die Initiative ab.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

31 Migranten in Kühllaster an deutsch-tschechischer Grenze
International

31 Migranten in Kühllaster an deutsch-tschechischer Grenze

Bei der Kontrolle eines Kühllasters an der tschechisch-deutschen Grenze sind 31 Migranten im Laderaum entdeckt worden. Ein Sprecher der deutschen Bundespolizei sagte, das Fahrzeug mit türkischer Zulassung sei in Richtung Dresden unterwegs gewesen.

Bevölkerung und Wirtschaft sollen Winterthur erblühen lassen
Schweiz

Bevölkerung und Wirtschaft sollen Winterthur erblühen lassen

Privatpersonen und Unternehmen sollen in Winterthur für mehr Biodiversität und bunte Blütenakzente sorgen. Die Stadt setzt unter dem Label "Winterthur blüht" auf Patenschaften für neue Grünflächen.

Trump verbreitet Vorwurf gegen Gesundheitsbehörde:
International

Trump verbreitet Vorwurf gegen Gesundheitsbehörde: "Alle lügen"

US-Präsident Donald Trump hat auf Twitter einen pauschalen Vorwurf unter anderem gegen die US-Gesundheitsbehörde CDC weiterverbreitet.

Neue Prognose nach Präsidentenwahl in Polen: Ausgang weiter unklar
International

Neue Prognose nach Präsidentenwahl in Polen: Ausgang weiter unklar

Bei der Stichwahl um das Präsidentenamt in Polen hat Amtsinhaber Andrzej Duda nach neuen Prognosen seinen Vorsprung vor seinem Herausforderer Rafal Trzaskowski ausgebaut. Demnach erhielt Duda 51 Prozent.