Rätsel um Giraffenhalssaurier gelöst: Er war ein Wassertier


Roman Spirig
Schweiz / 06.08.20 16:04

Sein Hals war dreimal so lang wie sein Rumpf. Das brachte schon manchen Paläontologen ins Grübeln. Forscher unter Zürcher Leitung haben nun dank hochentwickelter Computertechnik die wichtigsten Rätsel gelöst: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus war ein Wassertier.

Rätsel um Giraffenhalssaurier gelöst: Er war ein Wassertier (Foto: KEYSTONE /  / )
Rätsel um Giraffenhalssaurier gelöst: Er war ein Wassertier

Er lebte vor 242 Millionen Jahren, ob im Wasser oder auf dem Land wusste man bis heute nicht. Ein internationales Team um Stephan Spiekman nutzte das sogenannte SR?CT-Verfahren (synchrotron radiation micro-computed tomography), eine extrem leistungsfähige Form der Computertomografie, um aus Schädeltrümmern die Lebensweise das Langhalssauriers herauszulesen.

Zwei bahnbrechende Entdeckungen wurden gemacht: Der Tanystropheus war ein Wassertier, aber kein besonders behändes; der lange Hals mit dem kleinen Kopf diente dem unbeholfenen Schwimmer dazu, aus dem Hinterhalt allfällige Beute auszuspähen und sich unbemerkt anzuschleichen.

Im selben Aufwasch korrigierten die Forscher einen alten Irrtum: Bei einem an der schweizerisch-italienischen Grenze gefundenen Fossil handelte es sich nicht um ein Jungtier, sondern um eine gesonderte kleinwüchsige Art. Die beiden Arten entwickelten sich auseinander, um das Nahrungsangebot optimal zu nutzen: Die Grossen frassen Fische und Oktopusse, die Kleinen bedienten sich bei den handlicheren Snacks.

Fachartikelnummer DOI: 10.1016/j.cub.2020.07.025

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hirschi als Dritter auf dem Podest - WM-Titel an Alaphilippe
Sport

Hirschi als Dritter auf dem Podest - WM-Titel an Alaphilippe

Nach seinen starken Auftritten an der Tour de France erfüllt Marc Hirschi im WM-Strassenrennen die hohen Erwartungen. Der junge Berner sprintet in Imola beim Sieg von Julian Alaphilippe zu Bronze.

Stoltenberg: Nato muss sich mehr auf Klimawandel einstellen
International

Stoltenberg: Nato muss sich mehr auf Klimawandel einstellen

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat einen stärkeren Fokus auf den Kampf gegen den Klimawandel innerhalb des Militärbündnisses gefordert. "Der Klimawandel bedroht unsere Sicherheit", schrieb Stoltenberg in einem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag".

Ein Viertel aller fleischfressenden Pflanzen weltweit ist bedroht
International

Ein Viertel aller fleischfressenden Pflanzen weltweit ist bedroht

Weltweit ist ein Viertel aller fleischfressenden Pflanzen vom Aussterben bedroht. Zu diesem Schluss kommt ein Team von Forschern aus Australien, Brasilien und Deutschland.

Wirtschaftseinbruch im ersten Halbjahr etwas weniger stark
Wirtschaft

Wirtschaftseinbruch im ersten Halbjahr etwas weniger stark

Die Schweizer Wirtschaft hat etwas weniger stark unter der Coronakrise gelitten als bislang geschätzt.