Raketen schlagen nahe dem Präsidentenpalast in Afghanistan ein


News Redaktion
International / 20.07.21 11:34

In der Nähe des Präsidentenpalastes in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind während des islamischen Opferfests Eid al-Adha am Dienstag mindestens drei Raketen eingeschlagen. Dies teilte das Innenministerium am Dienstag mit.

Sicherheitskräfte inspizieren das Wrack eines Fahrzeugs, das Raketen abgefeuert hat. Foto: Rahmat Gul/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Rahmat Gul)
Sicherheitskräfte inspizieren das Wrack eines Fahrzeugs, das Raketen abgefeuert hat. Foto: Rahmat Gul/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Rahmat Gul)

Die Geschosse gingen im Stadtzentrum nieder, unweit einer Zeremonie, an der Afghanistans Präsident Aschraf Ghani teilnahm. In einem Video des Senders ToloNews war zu sehen, wie Ghani, Vizepräsident Amrullah Saleh und weitere hochrangige Politiker trotz des Raketenangriffs weiter beteten.

Eine Rakete habe ein nur wenige Meter vom Präsidentenpalast entferntes Regierungsgebäude getroffen, hiess es. Berichte über Verletzte oder Tote gab es zunächst nicht, auch bekannte sich zunächst niemand zu dem Angriff. Präsident Ghani machte die militant-islamistischen Taliban für den Anschlag verantwortlich. Die Islamisten hätten weder den Willen noch die Absicht, die anhaltenden Konflikte politisch beizulegen, sagte er. Man könne das Land nicht mit Raketen erobern, sondern nur, indem man die Herzen der Menschen für sich gewinne.

Die Taliban hatten mit Beginn des Abzugs der internationalen Truppen Anfang Mai mehrere Offensiven gestartet und dabei grosse Gebietsgewinne erzielt. Mittlerweile kontrollieren sie knapp über die Hälfte aller Bezirke des Landes. Am vergangenen Wochenende kamen die Islamisten mit Vertretern der afghanischen Regierung in Doha im Golf-Emirat Katar zu Gesprächen zusammen. Die Seiten erklärten am Sonntag jedoch lediglich, sie planten weitere derartige Treffen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Schweizer Einzel-Medaille im Springreiten
Sport

Keine Schweizer Einzel-Medaille im Springreiten

Die Schweizer Springreiter müssen den Traum von einer Medaille im Einzel-Final begraben. Sowohl Martin Fuchs wie auch Beat Mändli meistern den Parcours nicht fehlerfrei.

Franken zum Euro so stark wie seit November 2020 nicht mehr
Wirtschaft

Franken zum Euro so stark wie seit November 2020 nicht mehr

Der Franken ist derzeit wieder so stark gegenüber dem Euro wie schon lange nicht mehr. Mit einem Kurs von 1,0728 Franken notiert der Euro zum Franken umgekehrt auf dem tiefsten Stand seit Anfang November 2020.

Neues
Schweiz

Neues "Zündhölzli" zum 85. Geburtstag von Mani Matter

Die "Matter Rock"-CD, "Hemmige" von Stephan Eicher oder Ueli Schmezers Coverband "MatterLive" - es ist längst Tradition, dass Künstlerinnen und Künstler Mani Matters Liedern neues Leben einhauchen. Seit letzter Woche gibt es auch ein neues "Zündhölzli".

Bakterien orientieren sich mit einer Art Tastsinn im Raum
Schweiz

Bakterien orientieren sich mit einer Art Tastsinn im Raum

Bakterien bewegen sich zuckend fort. Ihren Weg finden sie dank einem "Tastsinn". Und eine Art Harpune hilft ihnen, sich vorwärts zu hangeln. Diese neuen Erkenntnisse von Forschern der ETH Lausanne (EPFL) könnten helfen, hartnäckigen Bakterien den Garaus zu machen.