Rang 15 für Deschwanden - Kraft siegt


News Redaktion
Sport / 21.01.23 10:22

Nach dem 10. Rang am Freitag belegt Gregor Deschwanden im zweiten von drei Weltcup-Springen in Sapporo den 15. Platz.

Gregor Deschwanden kann auch mit dem zweiten Springen in Sapporo zufrieden sein (FOTO: KEYSTONE/EPA/KIMIMASA MAYAMA)
Gregor Deschwanden kann auch mit dem zweiten Springen in Sapporo zufrieden sein (FOTO: KEYSTONE/EPA/KIMIMASA MAYAMA)

Der 31-jährige Luzerner zeigte mit Flügen auf 127 und 125,5 m zwei solide Leistungen. Vor Sapporo war er in diesem Winter nie besser als 20. gewesen.

Deschwanden erreichte als einziger Schweizer den Finaldurchgang der besten 30. Dominik Peter wurde 34., Kilian Peier überstand diesmal immerhin die Qualifikation und klassierte sich im 45. Rang.

Den Sieg sicherte sich Stefan Kraft, der zum zweiten Mal in dieser Saison und zum 27. Mal insgesamt im Weltcup in einem Einzelspringen triumphierte. Der Österreicher distanzierte den norwegischen Vierschanzentournee-Sieger Halvor Egner Granerud um 5,6 Punkte. Dritter wurde der Japaner Ryoyu Kobayashi, der Gewinner vom Freitag. Der Einheimische verbesserte sich im zweiten Durchgang um acht Plätze. Der Pole Dawid Kubacki verteidigte als Vierter die Führung in der Gesamtwertung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

IEA: Stromversorgung und Nachfrage werden zunehmend wetterabhängig
Wirtschaft

IEA: Stromversorgung und Nachfrage werden zunehmend wetterabhängig

Die Stromversorgung sowie die Stromnachfrage werden in Zukunft nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) zunehmend vom Wetter abhängen. Dies mache eine schnellere Dekarbonisierung und einen beschleunigten Einsatz sauberer Technologien notwendig.

Chinesischer Ballon auch über Costa Rica gesichtet
International

Chinesischer Ballon auch über Costa Rica gesichtet

Auch über Costa Rica ist ein chinesischer Ballon gesichtet worden. Das bestätigte das Aussenministerium des mittelamerikanischen Landes am Montag (Ortszeit). Die chinesische Botschaft in San José bedauere den Vorfall. Der Ballon diene ausschliesslich wissenschaftlichen Zwecken und habe keine Gefahr dargestellt. Er sei wegen der Wetterverhältnisse und aufgrund mangelnder Steuerungsfähigkeit von seiner ursprünglich geplanten Route abgekommen, hiess es in der Mitteilung weiter. Ob es sich bei dem gesichteten Objekt um denselben Ballon handelt, der zuvor am Freitag über Kolumbien geflogen war oder um einen weiteren Ballon, war zunächst unklar.

Klimaschützer besetzen sechs Zimmer von Zürcher Gymnasium
Schweiz

Klimaschützer besetzen sechs Zimmer von Zürcher Gymnasium

Rund 80 Klimaschützerinnen und Klimaschützer der Gruppierung "End Fossil: Occupy" haben am Dienstag sechs Schulzimmer der Zürcher Kantonsschule Enge besetzt. Der Unterricht findet trotzdem statt.

Patrick Fischer muss vier Spieler ersetzen
Sport

Patrick Fischer muss vier Spieler ersetzen

Nationaltrainer Patrick Fischer muss für das dritte Turnier in dieser Saison im Rahmen der Euro Hockey Tour diverse Änderungen vornehmen.