Rapperswil-Jona Lakers - Lugano: Lakers verstärken Luganos Krise


Roman Spirig
Sport / 30.11.19 22:37

Die Rapperswil-Jona Lakers realisierten mit einem 2:1-Sieg nach 0:1-Rückstand gegen Lugano den ersten Sieg nach fünf Niederlagen gegen die Tessiner.

Rapperswil-Jona Lakers - Lugano: Lakers verstärken Luganos Krise (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Rapperswil-Jona Lakers - Lugano: Lakers verstärken Luganos Krise (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Gleichzeitig übergaben die St. Galler dadurch das Schlusslicht wieder an Ambri-Piotta. Lugano kassierte die neunte Niederlage aus den letzten zehn Spielen und rutschte auf den vorletzten Platz ab.

Die Lakers nutzten im Schlussdrittel die vierte Strafe der Partie von Lugano zum 1:1-Ausgleich (50.) und zum Umschwung. Dominik Egli war nach mustergültiger Vorarbeit von Roman Cervenka der Powerplay-Torschütze.

Anschliessend drehten die Lakers weiter auf, Lugano verlor den Faden. Jan Mosimann entschied dann die Partie mit seinem dritten Saisontor (54.). Gian-Marco Wetter und Noah Schneeberger konnten sich jeweils ihren ersten Skorerpunkt als Vorbereiter in der laufenden Meisterschaft und für ihren neuen Klub gutschreiben lassen. Die Lakers stoppten mit dem Erfolg eine Negativserie von drei Niederlagen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

In Nidwalden sollen kleinere Pokerturniere künftig erlaubt sein
Regional

In Nidwalden sollen kleinere Pokerturniere künftig erlaubt sein

Pokerturniere mit einem Startgeld von höchstens 200 Franken sollen in Nidwalden künftig erlaubt sein. Die Regierung hat das neue Geldspielgesetz verabschiedet.

Presseschau: Kommentare kritisieren Grüne und würdigen würdigen Verzicht auf Abwahl
Schweiz

Presseschau: Kommentare kritisieren Grüne und würdigen würdigen Verzicht auf Abwahl

Die meisten Kommentatoren würdigen den Verzicht auf die Abwahl von Bundesrat Ignazio Cassis. Sie sind sich aber einig, dass die heutige Zauberformel überholt ist. Das Scheitern hätten sich die Grünen aber auch selber zuzuschreiben.

Deschamps bleibt bis 2022 Frankreichs Nationaltrainer
Sport

Deschamps bleibt bis 2022 Frankreichs Nationaltrainer

Didier Deschamps hat seinen Vertrag als Nationaltrainer Frankreichs um zwei Jahre bis Sommer 2022 verlängert. Der 51-Jährige übernahm den Posten 2012 und führte die Franzosen 2016 in den EM-Final sowie 2018 zum WM-Titel.

Luzerner Weintraubenernte um 25 Prozent gesunken
Regional

Luzerner Weintraubenernte um 25 Prozent gesunken

Die Weinernte 2019 im Kanton Luzern ist im Vergleich zum Ausnahmejahr zuvor markant geringer ausgefallen. Die Winzerinnen und Winzer produzierten auf einer Rebfläche von 68 Hektaren 246 Tonnen weisse und 182 Tonnen rote Trauben.