Raser geht St. Galler Polizei mit 227 km/h ins Netz


News Redaktion
Schweiz / 09.05.21 11:10

Bei Verkehrskontrollen in Goldach, Zuzwil, Rüthi und Gommiswald sind der St. Galler Kantonspolizei am Samstag zwei Raser ins Netz gegangen. Einer davon war auf der Autobahn A1 bei Goldach mit 227 km/h unterwegs.

Die Kantonspolizei St. Gallen bei einer Geschwindigkeitskontrolle. (FOTO: Kapo St. Gallen)
Die Kantonspolizei St. Gallen bei einer Geschwindigkeitskontrolle. (FOTO: Kapo St. Gallen)

Der 18-jährige Kosovare musste seinen Führerausweis auf der Stelle abgeben, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Er wird wegen eines Raserdelikts bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Ebenfalls zur Anzeige gebracht wird ein 45-jähriger Deutscher, der bei Zuzwil mit einer Geschwindigkeit von 160 km/h ausserorts gemessen wurden. Auch er musste seinen Ausweis abgeben.

Zwischen Freitag und Sonntag führte die Polizei zudem an verschiedenen Orten Verkehrskontrollen durch. Drei Personen wurde dabei wegen Fahrunfähigkeit der Führerausweis entzogen, einer Person der Führerausweis für die Schweiz aberkannt und zwei Lenker durften nicht mehr weiterfahren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Prozess gegen Aung San Suu Kyi in Myanmar begonnen
International

Prozess gegen Aung San Suu Kyi in Myanmar begonnen

In Myanmar hat am Montag der Prozess gegen die entmachtete Regierungschefin Aung San Suu Kyi begonnen. Die Justiz wirft der 75-Jährigen ein halbes Dutzend Vergehen vor. Die Friedensnobelpreisträgerin sitzt seit dem Militärputsch von Anfang Februar im Hausarrest.

Phoenix Suns in den Halbfinals
Sport

Phoenix Suns in den Halbfinals

Die Phoenix Suns setzen sich ohne Niederlage gegen die Denver Nuggets durch und erreichen als erstes Team in der NBA die Playoff-Halbfinals.

Notfall-Gebühr für Bagatellfälle im Spital zurück auf dem Tisch
Schweiz

Notfall-Gebühr für Bagatellfälle im Spital zurück auf dem Tisch

Die Notfallgebühr für Patientinnen und Patienten, die bei Bagatellfällen eine Notfallstation im Spital aufsuchen, ist zurück auf dem Tapet. Der Ständerat hat am Mittwoch eine parlamentarische Initiative der GLP-Fraktion mit knappem Mehr unterstützt.

Bivio: Opfer der Flugzeugabstürze aus Schweiz und Frankreich
Schweiz

Bivio: Opfer der Flugzeugabstürze aus Schweiz und Frankreich

Die fünf Opfer der zwei Flugzeugabstürze von Samstagabend bei Bivio in Graubünden sind identifiziert. Es handelt sich um drei Schweizer und um eine Französin mit ihrem Sohn.