Rauchender Tiefkühler nebelt Haus in Cham ZG ein


News Redaktion
Regional / 23.06.21 13:43

Ein defekter Gefrierschrank hat am Mittwoch in einem Chamer Einfamilienhaus so viel Rauch produziert, dass das Gebäude nicht mehr bewohnbar ist. Die Hausbewohner wurden zur Kontrolle ins Spital gebracht, wie die Strafuntersuchungsbehörden mitteilten.

Dieser Tiefkühler hat in einem Chamer Einfamilienhaus Rauch statt Kälte produziert. (FOTO: Zuger Strafverfolgungsbehörden)
Dieser Tiefkühler hat in einem Chamer Einfamilienhaus Rauch statt Kälte produziert. (FOTO: Zuger Strafverfolgungsbehörden)

Wie aus dem Communiqué hervorgeht, stand der Tiefkühler im Keller des Hauses. Am Mittwochmorgen stieg von dort Rauch auf und verbreitete sich im ganzen Gebäude. Die beiden Bewohner flüchteten aus dem Haus und wurden anschliessend vom Rettungsdienst zur Kontrolle ins Spital gebracht.

Als Brandursache ermittelte der kriminaltechnische Dienst der Zuger Polizei einen technischen Defekt am Gefrierschrank. Das Haus sei nicht mehr bewohnbar, teilten die Strafuntersuchungsbehörden mit. Die Höhe des Sachschadens stehe noch nicht fest.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rund 14 500 Migranten unter Brücke - USA setzen auf Abschiebeflüge
International

Rund 14 500 Migranten unter Brücke - USA setzen auf Abschiebeflüge

Die Situation in der US-Grenzstadt Del Rio hat sich dramatisch zugespitzt: Tausende Migranten hauptsächlich aus Haiti harren dort unter einer Brücke aus.

Bundesrat erhöht in Vorweihnachtszeit das Kontingent für Importeier
Schweiz

Bundesrat erhöht in Vorweihnachtszeit das Kontingent für Importeier

Der Bundesrat erhöht mit Blick auf die Vorweihnachtszeit vorübergehend das Importkontingent für zum Konsum bestimmte Eier. Ab 1. Oktober und bis Ende Jahr dürfen zusätzliche 3500 Tonnen eingeführt werden. Der Bundesrat folgt damit einem Antrag der Eierbranche.

Schweizer auf kürzestem Weg zum Ziel
Sport

Schweizer auf kürzestem Weg zum Ziel

Das Schweizer Davis-Cup-Team gewinnt das Playoff der Weltgruppe II in Biel gegen Estland diskussionslos 5:0. Nach dem ersten Sieg seit vier Jahren kann man sich wieder nach oben orientieren.

Gut 100 afghanische Journalisten bitten international um Hilfe
International

Gut 100 afghanische Journalisten bitten international um Hilfe

Mehr als 100 afghanische Journalisten haben an die internationale Gemeinschaft appelliert, Massnahmen zum Schutz der Pressefreiheit in Afghanistan zu entwickeln. Am dringendsten seien Schutzgarantien insbesondere für Journalistinnen, erklärten sie anonym in einem Appell über Reporter ohne Grenzen (RSF). Übergriffe auf Fotografen und Reporter und die Einmischung der nun herrschenden militant-islamistischen Taliban in die Medienarbeit liessen das Schlimmste befürchten.