Rauchpartikel der Brände im Westen der USA auch in der Schweiz


News Redaktion
Schweiz / 14.09.20 18:01

Die Rauchpartikel der Brände in Kalifornien und weiteren Bundesstaaten im Westen der USA sind seit Sonntag auch in der Schweiz vorhanden. Die Partikel erreichten Nordeuropa am Freitag über den Jetstream, eine Windströmung in grosser Höhe.

Die von den Bränden im Westen der USA verursachten Partikelwolken sind auch in Los Angeles sichtbar. Die Partikel wurden von Windströmungen auch nach Europa getragen. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Keith Birmingham)
Die von den Bränden im Westen der USA verursachten Partikelwolken sind auch in Los Angeles sichtbar. Die Partikel wurden von Windströmungen auch nach Europa getragen. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Keith Birmingham)

Am Sonntag befand sich die Partikelwolke auf einer Höhe von 5000 Metern, wie der Meteorologe Lionel Fontannaz am Montag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Am Montag befand sich die Wolke auf 3500 Metern. Am Dienstag dürfte sie laut Fontannaz auf 1500 Meter und dann ins Flachland sinken.

Die Rauchpartikel werden PM2,5 genannt (ein Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometern). Nach Angaben des Meteorologen sind sie kleiner als die Partikel, die im Winter durch Heizungen oder durch Dieselmotoren verursacht werden, die PM10 (Durchmesser kleiner als 10 Mikrometer).

Laut Fontannaz betrug die Konzentration der PM2,5 am Montagnachmittag auf dem Jungfraujoch acht Mikrogramm pro Kubikmeter. Die Luftreinhalte-Verordnung legt den Grenzwert bei 10 Mikrogramm pro Kubikmeter fest. Nach den Worten von Fontannaz wird sich die Partikelwolke mit der Luftmischung auflösen.

Die Partikelwolke ist auch auf Satellitenbildern sichtbar. Von blossem Auge ist das Phänomen nach Angaben des Meteorologen daran zu erkennen, dass die Farbe Orange bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang verstärkt auftritt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Libanons designierter Premier Adib scheitert mit Regierungsbildung
International

Libanons designierter Premier Adib scheitert mit Regierungsbildung

Libanons designierter Premierminister Mustafa Adib ist mit seinem Versuch zur Regierungsbildung in dem krisengeschüttelten Mittelmeerland gescheitert.

Verdächtiger gesteht Messerattacke von Paris - wohl politisches Motiv
International

Verdächtiger gesteht Messerattacke von Paris - wohl politisches Motiv

Nach der Messerattacke von Paris deutet vieles auf einen politisch motivierten Hintergrund hin. Der 18-jährige Hauptverdächtige soll Berichten zufolge gestanden haben.

Wirtschaftseinbruch im ersten Halbjahr etwas weniger stark
Wirtschaft

Wirtschaftseinbruch im ersten Halbjahr etwas weniger stark

Die Schweizer Wirtschaft hat etwas weniger stark unter der Coronakrise gelitten als bislang geschätzt.

Khashoggi-Prozess in Türkei - Anklageschrift gegen sechs Verdächtige
International

Khashoggi-Prozess in Türkei - Anklageschrift gegen sechs Verdächtige

Knapp zwei Jahre nach dem Mord an dem saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi hat die türkische Staatsanwaltschaft eine zweite Anklageschrift gegen Verdächtige fertiggestellt.