Rauchschaden nach Trockner-Brand in Einfamilienhaus in Galgenen SZ


News Redaktion
Regional / 26.06.21 12:18

Ein in Brand geratener Wäschetrockner hat in einem Einfamilienhaus in Galgenen SZ am Freitagabend Rauchschaden in der Waschküche und in Teilen des restlichen Gebäudes angerichtet. Verletzt wurde niemand. Ausgelöst hatte das Feuer laut Polizei ein technischer Defekt.

In Galgenen SZ rückte die Ortsfeuerwehr am Freitagabend zum Brand in einer Waschküche aus. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
In Galgenen SZ rückte die Ortsfeuerwehr am Freitagabend zum Brand in einer Waschküche aus. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Ein Bewohner des Hauses am Fuchsweg bemerkte kurz vor 18.00 Uhr Rauch im Untergeschoss, wie die Schwyzer Kantonspolizei am Samstag mitteilte. Vor Ort stellte er fest, dass der Tumbler in Brand geraten war. Die alarmierte Feuerwehr konnte den Kleinbrand rasch löschen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat erhöht in Vorweihnachtszeit das Kontingent für Importeier
Schweiz

Bundesrat erhöht in Vorweihnachtszeit das Kontingent für Importeier

Der Bundesrat erhöht mit Blick auf die Vorweihnachtszeit vorübergehend das Importkontingent für zum Konsum bestimmte Eier. Ab 1. Oktober und bis Ende Jahr dürfen zusätzliche 3500 Tonnen eingeführt werden. Der Bundesrat folgt damit einem Antrag der Eierbranche.

Biel bleibt Leader
Sport

Biel bleibt Leader

Biel und Titelverteidiger Zug gewannen auch das sechste Spiel in der neuen Saison der National League.

Rund 14 500 Migranten unter Brücke - USA setzen auf Abschiebeflüge
International

Rund 14 500 Migranten unter Brücke - USA setzen auf Abschiebeflüge

Die Situation in der US-Grenzstadt Del Rio hat sich dramatisch zugespitzt: Tausende Migranten hauptsächlich aus Haiti harren dort unter einer Brücke aus.

ETH-Rektorin: Dank Zertifikat sind viel mehr Präsenzstunden möglich
Schweiz

ETH-Rektorin: Dank Zertifikat sind viel mehr Präsenzstunden möglich

An der ETH gilt - wie an vielen Hochschulen - eine Zertifikatspflicht: Dies sei nicht mit einer Impflicht gleichzusetzen, hält Rektorin Sarah Springman fest. Aber: "Wir wollen verhindern, dass Geimpfte durch individuelle Entscheide von Nichtgeimpften Nachteile in Kauf nehmen müssen."