Raumfahrer wollen Rekord für China aufstellen: Sechs Monate im All


News Redaktion
International / 15.10.21 06:31

Mit einer Rakete vom Typ "Langer Marsch 2F" will China an diesem Freitag erneut drei Astronauten ins All bringen. Die Crew soll einen Rekord für Chinas bemanntes Raumfahrtprogramm aufstellen. Geplant sind sechs Monate.

Eine Trägerrakete vom Typ Langer Marsch 2F (hier beim ersten bemannten Start 2003) soll heute Nachmittag zwei Astronauten und eine Astronautin für sechs Monate ins All bringen - ein Rekord für China (Archivbild) (FOTO: Keystone/EPA XINHUA/-)
Eine Trägerrakete vom Typ Langer Marsch 2F (hier beim ersten bemannten Start 2003) soll heute Nachmittag zwei Astronauten und eine Astronautin für sechs Monate ins All bringen - ein Rekord für China (Archivbild) (FOTO: Keystone/EPA XINHUA/-)

Solange soll das Trio an Bord des Hauptmoduls der im Bau befindlichen chinesischen Raumstation verbringen. Erstmals seit 2013 fliegt auch wieder eine chinesische Astronautin ins All.

Das Raumschiff Shenzhou 13 soll kurz nach Mitternacht Ortszeit, also am Freitagabend in Europa, vom Raumfahrtbahnhof Jiuquan am Rande der Wüste Gobi abheben. Bei ihrem Langzeitaufenthalt wird die dreiköpfige Mannschaft die Systeme des Kernmoduls testen, ausserhalb des Raumschiffs arbeiten und wissenschaftliche Experimente machen.

Im nächsten Jahr sollen zwei weitere Module an den Tianhe (Himmlische Harmonie) genannten Hauptteil der Raumstation angeschlossen werden, um den dann Tiangong (Himmlischer Palast) genannten chinesischen Aussenposten im All fertigzustellen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Memphis Grizzlies feiern höchsten Sieg der NBA-Geschichte
Sport

Memphis Grizzlies feiern höchsten Sieg der NBA-Geschichte

Die Memphis Grizzlies schreiben NBA-Geschichte. Das Team aus dem US-Bundesstaat Tennessee setzte sich in der Nacht auf Freitag 152:79 (72:36) gegen die Oklahoma City Thunder durch.

Neunjähriger in Rorschach von Sattelschlepper angefahren
Schweiz

Neunjähriger in Rorschach von Sattelschlepper angefahren

Ein neunjähriger Knabe ist am Freitagnachmittag in Rorschach von einem Sattelschlepper angefahren worden. Er wurde mit leichten Verletzungen ins Spital gebracht, wie die Kantonspolizei St. Gallen am Samstag mitteilte.

EWA-Energie Uri baut Stromproduktion weiter aus
Wirtschaft

EWA-Energie Uri baut Stromproduktion weiter aus

Die Stromproduktion und der Stromabsatz der EWA-Energie Uri-Gruppe sind im Geschäftsjahr 2020/21 erneut in die Höhe geklettert. Der Ausbau der Wasserkraft hat sich nach Angaben des Unternehmens vom Freitag gelohnt.

Omikron-Virusvariante erstmals in Rumänien bestätigt
International

Omikron-Virusvariante erstmals in Rumänien bestätigt

In Rumänien haben die Behörden erstmals zwei Fälle der Omikron-Variante des Corona-Virus durch Genomsequenzierung bestätigt. Dies meldete die Nachrichtenagentur Mediafax am Samstagabend unter Berufung auf das Gesundheitsministerium in Bukarest.