Red Bull verkaufte 2022 11,6 Milliarden Dosen


News Redaktion
Wirtschaft / 25.01.23 12:52

Der Energydrink-Hersteller Red Bull hat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr bei Umsatz, Absatz und Betriebsgewinn eigene Bestmarken aufgestellt.

Red Bull hat 2022 seinen Umsatz deutlich gesteigert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Red Bull hat 2022 seinen Umsatz deutlich gesteigert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Wie das österreichische Unternehmen am Mittwoch mitteilte, wuchs der Konzernumsatz gegenüber 2021 um fast 24 Prozent von 7,8 Milliarden auf 9,7 Milliarden Euro.

Weltweit seien 11,6 Milliarden Dosen Red Bull verkauft worden, ein Plus von 18,1 Prozent. Zahlen zum Betriebsgewinn nannte das Unternehmen nicht. Hauptgrund für die positiven Ergebnisse sei die hervorragende Absatzentwicklung in nahezu allen Märkten. Die Firma will besonders in den Kernmärkten Westeuropa und USA sowie in den Entwicklungsländern expandieren.

Nach dem Tod von Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz im Oktober2022 wird der Konzern derzeit von einem dreiköpfigen Managementteamgeleitet. Der vielfache Milliardär hielt 49 Prozent an Red Bull, die nach seinem Tod an seinen Sohn Mark übergangen sind. Ende 2022 beschäftigte das 1984 gegründete Unternehmen 15'800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 175 Ländern.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Art on Ice - Umstellung Tour
Events

Art on Ice - Umstellung Tour

Art on Ice ist zurück! Die 25 Jahre Jubiläumsshow, in Zürich und Davos. Art on Ice ist eine der erfolgreichsten Shows weltweit. Nach der zweijährigen Zwangspause kündigt Art on Ice für die Tour vom 2. – 12. Februar 2023 an. Aufgrund eines Todesfalls in der Familie wird der britische Topstar RAG’N’BONE kurzfristig nicht an der Show teilnehmen.

Von der Leyen mit EU-Kommission zu Gesprächen in Kiew
International

Von der Leyen mit EU-Kommission zu Gesprächen in Kiew

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und 15 andere Kommissionsmitglieder sind am Donnerstagmorgen zu Gesprächen mit der ukrainischen Regierung in Kiew eingetroffen.

US-Militär erhält Zugang zu weiteren Stützpunkten auf den Philippinen
International

US-Militär erhält Zugang zu weiteren Stützpunkten auf den Philippinen

Die USA haben sich den Zugang zu weiteren vier Militärstützpunkten auf den Philippinen gesichert. Eine entsprechende Vereinbarung wurde am Donnerstag bei einem Besuch von US-Verteidigungsminister Lloyd Austin in dem Inselstaat getroffen. In einer gemeinsamen Erklärung teilten Manila und Washington mit, das so genannte vertiefte Verteidigungsabkommen (EDCA) aus dem Jahr 2014 werde um vier neue Stützpunkte erweitert. Bis jetzt hatten US-Streitkräften durch das Abkommen Zugang zu fünf philippinischen Militärbasen, auf denen Truppen rotierend stationiert werden konnten.

Obwaldner Finanzausgleich fällt 2022 kleiner aus
Regional

Obwaldner Finanzausgleich fällt 2022 kleiner aus

Weil sich die finanzielle Leistungsfähigkeit der ressourcenstarken und -schwachen Obwaldner Gemeinden angenähert hat, wird für 2022 weniger Geld im Finanzausgleich umgeschichtet. Der Ressourcenausgleich beträgt noch 6,1 Millionen Franken, dies gegenüber 9,0 Millionen Franken 2021.