Redaktion von "Zentralplus" erhält eine neue Leitung


News Redaktion
Regional / 19.01.23 16:09

Das Zentralschweizer Onlinemedium "Zentralplus" wird ab März 2023 von Matthias Stadler geleitet. Der 35-Jährige arbeitet derzeit für die "Luzerner Zeitung".

Das Online-Magazin
Das Online-Magazin "Zentralplus" erhält eine neue Redaktionsleitung. (FOTO: Screenshot)

Unterstützt werden wird Stadler von Raffaele Keller, der stellvertretender Redaktionsleiter wird, wie "Zentralplus" am Donnerstag mitteilte. Der 32 Jahre alte Keller stösst von "Pilatus Today" zu "Zentralplus".

Die bisherige Redaktionsleiterin, Lena Berger, wechselt zum "Beobachter", wo sie stellvertretende Chefredakteurin wird, wie bereits im vergangenen November bekannt wurde.

Das Onlinemedium konzentriert sich auf die Regionen Luzern und Zug. Es feiert dieses Jahr sein zehnjähriges Bestehen. Es hat nach eigenen Angaben zwölf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

China-Probleme setzen Café-Riese Starbucks zu
Wirtschaft

China-Probleme setzen Café-Riese Starbucks zu

Probleme in China haben die Quartalsbilanz der weltgrössten Café-Kette Starbucks stark belastet. Im vierten Quartal 2022 brach der flächenbereinigte Absatz in dem Land im Jahresvergleich um 29 Prozent ein, wie das Unternehmen am Donnerstagabend mitteilte.

Hohe Inflation in der Türkei schwächt sich ab
Wirtschaft

Hohe Inflation in der Türkei schwächt sich ab

In der Türkei hat sich die hohe Inflation weiter abgeschwächt. Die Verbraucherpreise stiegen im Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat um 57,7 Prozent, wie das nationale Statistikamt am Freitag in Ankara mitteilte.

Firmenimperium des indischen Milliardärs Adani bleibt unter Druck
Wirtschaft

Firmenimperium des indischen Milliardärs Adani bleibt unter Druck

Das Firmenimperium des indischen Milliardärs Gautam Adani kommt nach den Vorwürfen der US-Investmentfirma Hindenburg Research nicht zur Ruhe. Seit vergangener Woche haben die Aktien der Gruppe umgerechnet rund 115 Milliarden Franken an Börsenwert verloren.

Meloni: Bin nicht mehr allergisch gegen Deutschland
International

Meloni: Bin nicht mehr allergisch gegen Deutschland

Die Bundesregierung will auch mit der neuen italienischen Führung unter der rechtsradikalen Regierungschefin Giorgia Meloni eng kooperieren. Man arbeite "sehr intensiv" zusammen, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz am Freitag nach einem Antrittsbesuch Melonis im Kanzleramt. Den bereits mit der Vorgängerregierung geplanten Aktionsplan über eine Vertiefung der Beziehungen wolle man unverändert abschliessen.