Referendum gegen höhere Regierungslöhne im Kanton Schwyz


News Redaktion
Regional / 29.06.22 09:33

Im Kanton Schwyz sollen die Stimmberechtigten entscheiden, ob die Regierungsmitglieder höhere Löhne erhalten sollen. Der Bund der Steuerzahler hat gegen die Erhöhung von 200'000 Franken auf 250'000 Franken das Referendum ergriffen, wie er am Mittwoch mitteilte.

Das Rathaus in Schwyz: Der dort vom Kantonsrat gefällte Entscheid, die Löhne der Regierung zu erhöhen, wird mit dem Referendum bekämpft. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Das Rathaus in Schwyz: Der dort vom Kantonsrat gefällte Entscheid, die Löhne der Regierung zu erhöhen, wird mit dem Referendum bekämpft. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Dass der Regierungsrat sich eine "satte Lohnerhöhung" gönne und gleichzeitig viele Menschen wegen der Inflation immer weniger im Portemonnaie hätten, sei unverständlich und zeuge von wenig Fingerspitzengefühl, heisst es auf dem Unterschriftenbogen.

Das Komitee hat bis am 2. August Zeit, die nötigen 1000 Unterschriften zu sammeln. Ihm gehören auch die beiden Schwyzer SVP-Nationalräte Pirmin Schwander und Marcel Dettling an.

Die Gesetzesrevision war nicht vom Regierungsrat, sondern von der Staatswirtschaftskommission des Kantonsrats ausgearbeitet worden. Das Parlament hatte sie mit 79 zu 6 Stimmen gutgeheissen.

Die Vorlage sieht nicht nur höhere Löhne vor, sondern erneuert grundlegend ein über 50 Jahre altes Gesetz. Die Regierungsmitglieder sollen so künftig im Voll- statt im Hauptamt arbeiten und damit keine Nebenbeschäftigung mehr ausüben dürfen.

Der Bund der Steuerzahler lehnt diese Neuerung ab, weil die bisherige Lösung Unternehmern entgegenkomme. Berufspolitiker seien nicht automatisch die besseren Politiker, erklärte er.

Ferner soll mit der Gesetzesrevision das lebenslange Ruhegehalt gestrichen werden. Regierungsmitglieder sollen nach ihrem Ausscheiden aus der Exekutive nur noch eine einmalige Abfindung erhalten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadtluzerner Kinder und Jugendliche sollen ÖV-Gutscheine erhalten
Regional

Stadtluzerner Kinder und Jugendliche sollen ÖV-Gutscheine erhalten

Die Stadt Luzern will es für Kinder und Jugendliche attraktiver machen, im ÖV zu fahren. Der Stadtrat schlägt als Antwort auf eine Forderung aus dem Kinderparlament vor, während einer Pilotphase den Sechs- bis Sechzehnjährigen Gutscheine von 300 Franken auszustellen.

Scholz empört über
International

Scholz empört über "unsägliche Aussagen" von Abbas

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz hat den Holocaust-Vorwurf des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas gegen Israel noch einmal scharf kritisiert.

Zuger Luca Sbisa trainiert künftig Timo Maier und San Jose
Sport

Zuger Luca Sbisa trainiert künftig Timo Maier und San Jose

Luca Sbisa hat nach dem Ende seiner Spielerkarriere im letzten Sommer die Trainerlaufbahn eingeschlagen. Sbisa wird bei San Jose als Trainer für den technischen und taktischen Bereich verantwortlich sein.

Kubas Regierung ordnet Staatstrauer nach Grossbrand an
International

Kubas Regierung ordnet Staatstrauer nach Grossbrand an

Nach dem verheerenden Grossbrand in einem Treibstofflager im Norden von Kuba hat die Regierung in Havanna eine eintägige Staatstrauer angeordnet.