Reformierte Kirchgemeinde Zürich plant Corona-Mieterlass


News Redaktion
Schweiz / 28.05.20 13:09

Die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Zürich plant einen Mieterlass für Betroffene von Corona-Massnahmen. Gewerbetreibenden, die ihre Betriebe schliessen oder Einschränkungen hinnehmen mussten, will sie die Miete für die Monate März und April ganz oder teilweise erlassen.

Die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Zürich will von Corona-Massnahmen betroffenen Gewerbetreibenden mit Mieterlassen unter die Arme greifen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Zürich will von Corona-Massnahmen betroffenen Gewerbetreibenden mit Mieterlassen unter die Arme greifen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Der Mieterlass gilt auch für Organisatoren periodischer Veranstaltungen, die aufgrund der Corona-Massnahmen nicht stattfinden konnten, wie die Kirchgemeinde am Donnerstag mitteilte. Die Entscheide wurden von der Kirchenpflege getroffen.

Da der gesamte Einnahmenverzicht voraussichtlich über 100000 Franken betragen wird, muss die Kirchenpflege dem Kirchgemeindeparlament einen entsprechenden Rahmenkredit beantragen. Bis zum Entscheid des Kirchgemeindeparlaments bleiben die ausstehenden Mietzahlungen gestundet.

Die Kirchgemeinde will mit dieser Massnahme ein Zeichen der Solidarität setzen und ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen, hiess es in der Mitteilung.

Bereits Anfang April hatte der Corona-Krisenstab der Kirchgemeinde beschlossen, allen Gewerbemietern auf Anfrage einen Aufschub der Mietzahlungen bis Ende Juni zu gewähren. Bis Ende April beantragten rund ein Dutzend Mieter mit einem monatlichen Mietertrag von etwa 23’000 Franken eine solche Stundung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Forscher warnen vor neuer Corona-Welle in Grossbritannien
International

Forscher warnen vor neuer Corona-Welle in Grossbritannien

Renommierte Wissenschaftler warnen vor einer zweiten Coronavirus-Welle mit bis zu 120 000 Todesfällen in Grossbritannien. Demnach könnte der Höhepunkt im kommenden Januar und Februar erreicht werden. An der Studie waren 37 Wissenschaftler beteiligt, darunter der Regierungsberater Patrick Vallance.

UN-Bericht: Unterernährung ist gefährlich auf dem Vormarsch
International

UN-Bericht: Unterernährung ist gefährlich auf dem Vormarsch

Die Vereinten Nationen warnen vor einem sprunghaften Anstieg bei der Zahl der unterernährten Menschen durch die Corona-Krise. Derzeit ist mindestens jeder elfte Mensch unterernährt, wie aus dem aktuellen Welternährungsbericht der UN hervorgeht. Dazu gehören auch Millionen Kinder, die nicht genug zu essen bekommen, um gesund aufzuwachsen.

70 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden gemeldet
Schweiz

70 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden gemeldet

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag innerhalb eines Tages 70 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus gemeldet worden.

Sparkasse Schwyz verdient im ersten Halbjahr mehr
Wirtschaft

Sparkasse Schwyz verdient im ersten Halbjahr mehr

Die Sparkasse Schwyz hat im ersten Halbjahr 2020 den Gewinn um 4,1 Prozent auf 2,5 Millionen Franken gesteigert. Für das Gesamtjahr rechnet die Regionalbank mit einem stabilen Ergebnis.