Reformierte Landeskirche will Bezirkskirchenpflegen auflösen


News Redaktion
Schweiz / 25.02.21 11:09

Weil die Zahl der reformierten Kirchgemeinden im Kanton seit 2010 um rund ein Drittel auf 126 abgenommen hat, sollen die Strukturen verschlankt werden. Die Bezirkskirchenpflegen sollen aufgehoben werden. Zudem sollen sich die Kirchgemeinden der Ombudsstelle des Kantons anschliessen.

Die reformierte Kirche im Kirche Kanton Zürich will ihre Kirchenordnung ändern und die Aufsicht über die Kirchgemeinden auf Bezirksebene aufheben. Die Bezirkskirchenpflegen würden aufgelöst. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Die reformierte Kirche im Kirche Kanton Zürich will ihre Kirchenordnung ändern und die Aufsicht über die Kirchgemeinden auf Bezirksebene aufheben. Die Bezirkskirchenpflegen würden aufgelöst. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Der Kirchenrat schickt seinen Vorschlag zur Revision der Kirchenordnung nun in eine breite Vernehmlassung. Diese startet am 1. März und dauert bis zum 28. Mai, wie die Landeskirche am Donnerstag mitteilte.

Die Bezirkskirchenpflegen stossen als Milizbehörden zunehmend an ihre fachlichen und zeitlichen Grenzen, da die Vorschriften immer komplexer werden. Es bereite zunehmend Mühe, Kandidatinnen und Kandidaten für die Behörde zu finden, heisst es in der Mitteilung.

Daher schlägt der Kirchenrat vor, die Strukturen zu verschlanken, indem die kirchlichen Bezirke und infolgedessen auch die Bezirkskirchenpflegen aufgehoben werden.

Die Aufsicht über Gemeindeorganisation, Geschäftsgang von Behörden und Verwaltung, Gemeindehaushalt, Personal und Archiv soll in Zukunft von der Kirchensynode wahrgenommen werden. Dafür soll eine Aufsichtskommission bestellt werden.

Die Visitation der Kirchgemeinden übernimmt dann der Kirchenrat. Sie soll alle sechs bis acht Jahre stattfinden. Ausserdem ist geplant, die Aufgaben der kirchlichen Ombudsstelle an die kantonale Ombudsstelle zu übertragen. Diese ist bereits heute tätig in Angelegenheiten der Landeskirche und der kirchlichen Bezirke. Die Kirchgemeinden sollen daher verpflichtet werden, sich ebenfalls der kantonalen Ombusstelle anzuschliessen.

Die Teilrevision der Kirchenordnung umfasst noch weitere Anpassungen, so etwa aus Anlass der Corona-Pandemie eine Notstandsregelung, die die Handlungsbefugnisse des Kirchenrats in ausserordentlichen Lagen festlegt.

Die Revision unterliegt dem obligatorischen Referendum. Die Abstimmung findet voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2022 statt. Das Inkrafttreten ist auf Anfang 2023 geplant.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Young Boys erspielen sich ersten Meisterball
Sport

Young Boys erspielen sich ersten Meisterball

Die Young Boys revanchieren sich gegen St. Gallen für das Ausscheiden im Cup-Achtelfinal. Der Leader setzt sich 2:0 durch und kann in einer Woche mit einem Heimsieg gegen Lugano Meister werden.

Prinz Charles: Philip wollte als eigenständige Person erinnert werden
International

Prinz Charles: Philip wollte als eigenständige Person erinnert werden

Ein eigenes Vermächtnis über das des Gemahls von Queen Elizabeth II. (94) hinaus: Prinz Charles (72) glaubt, dass sich sein Vater Prinz Philip das gewünscht hat. "Ich glaube, dass er wahrscheinlich wirklich als eigenständiges Individuum in Erinnerung behalten werden wollte", so der britische Thronfolger in einer BBC-Sendung zum Tod Philips. Der Herzog von Edinburgh war am Freitag im Alter von 99 Jahren gestorben.

Manchester City verliert, Liverpool mit Heimsieg
Sport

Manchester City verliert, Liverpool mit Heimsieg

Der designierte Meister Manchester City verliert trotz 45-minütiger Überzahl in der Premier League daheim gegen Aufsteiger Leeds 1:2. Es ist im 32. Spiel die vierte Niederlage.

740'000 Corona-Tests sind nicht mehr brauchbar
Schweiz

740'000 Corona-Tests sind nicht mehr brauchbar

Der Bund hat im letzten Frühling mehr als eine Million Corona-Tests als Notreserve gekauft. 740'000 dieser PCR-Tests haben inzwischen das Verfalldatum überschritten. Das kostet den Bund fast 14 Millionen Franken.