Rega im Dauereinsatz wegen schönem Wintersport-Wetter


News Redaktion
Schweiz / 17.02.20 11:15

Die Helikopter der Rettungsflugwacht sind am Wochenende besonders oft im Einsatz gestanden. Auf den Pisten, Loipen und Schlittelbahnen waren wegen des schönen Wetters besonders viele Wintersportler unterwegs.

Die Rega flog am Wochenende besonders viele Einsätze in Wintersportgebiete. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Die Rega flog am Wochenende besonders viele Einsätze in Wintersportgebiete. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Die Rettungshelikopter rückten von Samstagmorgen bis Sonntagabend 140 Mal aus, wie die Schweizerische Rettungsflugwacht (Rega) am Montag mitteilte. Vor allem am Samstag herrschte in der Einsatzzentrale der Rega beim Flughafen Zürich Hochbetrieb: Über 80 Einsätze organisierten und koordinierten die Einsatzleiterinnen und Einsatzleiter.

Zum Vergleich: Am eher schwachen Schneesport-Wochenende Anfang Monat flogen die Crews der Rettungsflugwacht rund 70 Einsätze.

Zwei Drittel der Rettungsflüge betrafen letztes Wochenende die Wintersportler. Sie erlitten oft Knochenbrüche, Schulter- und Rückenverletzungen oder Hirnerschütterungen, wie es weiter heisst.

Besonders häufig waren die Rega-Crews im Berner Oberland sowie in der Ostschweiz im Einsatz, wo sich viele Wintersportgebiete befinden. Das Wallis wird primär von der Air Zermatt und der Air Glacier abgedeckt.

Die Rega hatte in Graubünden und im Berner Oberland zwei zusätzliche Rettungshelikopter vorsorglich stationiert. Zudem koordinierten und organisierten in der Helikopter-Einsatzzentrale zusätzliche Einsatzleiterinnen und Einsatzleiter die Einsätze in der ganzen Schweiz.

Die Einsatzzahlen der Rega widerspiegeln oft die Wetterbedingungen, das Freizeitverhalten und die Reisetätigkeit der Bevölkerung. Da an einem schönen Winterwochenende ein hohes Einsatzgeschehen zu erwarten ist, war die Rettungsflugwacht entsprechend vorbereitet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wimbledon vor dem Aus
Sport

Wimbledon vor dem Aus

Wimbledon dürfte der nächste Sport-Grossanlass sein, der dem Coronavirus zum Opfer fällt. Diese Woche wollen die Verantwortlichen entscheiden. Die Zeichen stehen auf Absage.

Epidemiologe plädiert für viel mehr Covid-19-Tests in der Schweiz
Schweiz

Epidemiologe plädiert für viel mehr Covid-19-Tests in der Schweiz

Damit die Schweiz in der Corona-Krise den Weg zurück zur Normalität finden kann, plädiert der Epidemiologe Marcel Salathé für Covid-19-Tests schon bei leichten Symptomen. So könnte jeder einzelne neue Fall schnell identifiziert und schnell isoliert werden.

G20-Wirtschaftsminister konferieren per Video zu Corona-Krise
Schweiz

G20-Wirtschaftsminister konferieren per Video zu Corona-Krise

Die ausserordentliche Konferenz der G-20 Handelsminister vom Montag war für Wirtschaftsminister Guy Parmelin eine Premiere. Erstmals konferierte er per Videoschaltung mit seinen Amtskollegen.

Juventus Turin kürzt die Löhne
Sport

Juventus Turin kürzt die Löhne

Juventus Turin einigt sich wegen der Corona-Pandemie und dem massiven Einnahmeausfall mit Spielern und Trainer auf drastische finanzielle Einschnitte.