Regen erschwert Rettungsarbeiten nach Erdbeben in Afghanistan


News Redaktion
International / 23.06.22 11:59

Regen in der Nacht hat die Rettungsarbeiten nach dem verheerenden Erdbeben in Afghanistan erschwert. "Einen solchen Horror habe ich seit meiner Geburt nicht erlebt.

Männer stehen um die sterblichen Überreste von Opfern, die bei einem Erdbeben im Dorf Gayan in der afghanischen Provinz Paktika getötet wurden. Nach dem verheerenden Erdbeben in der afghanisch-pakistanischen Grenzregion hat Regen die Rettungsarbeiten erschwert. Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ebrahim Noroozi)
Männer stehen um die sterblichen Überreste von Opfern, die bei einem Erdbeben im Dorf Gayan in der afghanischen Provinz Paktika getötet wurden. Nach dem verheerenden Erdbeben in der afghanisch-pakistanischen Grenzregion hat Regen die Rettungsarbeiten erschwert. Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ebrahim Noroozi)

Obwohl wir unser Leben mit Bombenexplosionen verbracht haben", sagte ein Polizeisprecher der amtierenden Taliban-Regierung am Donnerstag. Mit Händen gruben sich Helfer weiter vor und versorgten Überlebende mit Essen und Kleidung.

"Viele Leichen sind noch nicht geborgen worden. Einige befinden sich in den Häusern und einige unter den Trümmern", sagte ein Bewohner der betroffenen Gebiete im Osten des Landes dem TV-Sender "Tolonews".

"Wir brauchen Kräne, sie sollen unsere Häuser aufbauen, und sie sollen uns Zelte bringen. Wir haben die Nacht draussen in den Bergen verbracht", klagte der Mann.

Nach offiziellen Angaben kamen bei dem schweren Beben am frühen Mittwochmorgen rund 1000 Menschen ums Leben, rund 1500 weitere Bewohner an der Grenzregion zu Pakistan wurden verletzt. Die Behörden fürchten, dass die Opferzahlen nocht weiter steigen. Mehrere Hilfsorganisationen sind bereits in den Unglücksgebieten angekommen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Grüne wollen mit Christa Wenger in Regierungsrat einziehen
Regional

Luzerner Grüne wollen mit Christa Wenger in Regierungsrat einziehen

Christa Wenger soll für die Luzerner Grünen bei den Wahlen vom kommenden Frühling um einen Sitz im Regierungsrat kämpfen. Die Parteileitung portiert die Grossstadträtin zuhanden der Mitgliederversammlung vom 8. September. Sie wäre das erste grüne Regierungsratsmitglied im Kanton Luzern.

Zu viel Gepäck auf dem Dach: Polizei stoppt Auto in Stans
Regional

Zu viel Gepäck auf dem Dach: Polizei stoppt Auto in Stans

Die Kantonspolizei Nidwalden hat am Montag ein Auto gestoppt, das auf der A2 bei Stans mit übermässig viel Gepäck auf dem Dach unterwegs war. Die zulässige Dachlast von 100 Kilogramm war um 151 Prozent überschritten.

Zürcher Regierung spricht sich gegen Tempo 30 auf dem Zürichsee aus
Schweiz

Zürcher Regierung spricht sich gegen Tempo 30 auf dem Zürichsee aus

Für den Zürcher Regierungsrat besteht derzeit keine Notwendigkeit, um auf dem Zürichsee eine Höchstgeschwindigkeit einzuführen. Zwei Kantonsrätinnen und ein Kantonsrat der Grünen hatten die Idee einer Tempo-30-Zone auf dem Wasser lanciert.

Fuchs verpasst Sieg nur knapp
Sport

Fuchs verpasst Sieg nur knapp

Beim ersten Höhepunkt des CHIO in Aachen verpasst der Weltranglisten-Erste Martin Fuchs im Sattel von Conner Jei den Sieg nur knapp.