Regierung beantragt 668 Millionen Franken für Zuger Zentrumstunnel


Roman Spirig
Regional / 14.11.22 16:28

Statt dem gescheiterten Stadttunnel soll nun ein "einfacher Zentrumstunnel" die Zuger Innenstadt vom Durchgangsverkehr entlasten. Für den 1953 Meter langen Tunnel hat der Zuger Regierungsrat dem Parlament einen Rahmenkredit von 668 Millionen Franken unterbreitet. 

Regierung beantragt 668 Millionen Franken für Zuger Zentrumstunnel (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Regierung beantragt 668 Millionen Franken für Zuger Zentrumstunnel (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Bei der Artherstrasse rein, beim Gubelloch raus: Mit dieser Tunnelvariante seien die Eingriffe ins Stadtgefüge klein und die Entlastung des Stadtzentrums gross, wird der Zuger Baudirektor Florian Weber (FDP) in einer Medienmitteilung der Baudirektion vom Montag zitiert. Der Tunnel habe seinen Preis, aber die Chance müsse gepackt werden, das Stadtzuger Zentrum endlich vom Durchgangsverkehr zu befreien.

Dieses Tunnelprojekt soll nun zusammen mit der Umfahrung Unterägeri im kantonalen Richtplan festgesetzt werden. Dort ist ein 1808 Meter langer Entlastungstunnel geplant. Die Kosten dafür liegen bei rund 275 Millionen Franken.

Insgesamt also wird die Regierung dem Kantonsrat einen Rahmenkredit von 990 Millionen Franken unterbreiten. Darin enthalten ist auch eine Reserve von rund 47 Millionen Franken für die Realisierung beider Projekte.

Nach den Beratungen in den kantonsrätlichen Kommissionen wird das Geschäft im Kantonsrat voraussichtlich noch vor den Sommerferien 2023 behandelt. Und das letzte Wort hat das Stimmvolk.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gesetzesentwurf: Iran will freie Meinungsäusserung weiter beschränken
International

Gesetzesentwurf: Iran will freie Meinungsäusserung weiter beschränken

Der Iran will den bereits engen Raum zur freien Meinungsäusserung mit einem neuen Gesetz weiter beschränken.

Selenskyj: 2023 wird Jahr des ukrainischen Sieges sein
International

Selenskyj: 2023 wird Jahr des ukrainischen Sieges sein

Ungeachtet der derzeit schwierigen Lage an der Front hat sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj gegenüber den russischen Angreifern siegessicher gezeigt. "2023 muss und wird definitiv das Jahr unseres Sieges sein!", schrieb Selenskyj am Sonntag auf Telegram. In seiner allabendlichen Videoansprache räumte er mit Blick auf den schwer umkämpften Osten seines Landes zugleich ein: "Die Situation ist sehr hart." Im Gebiet Donezk seien vor allem die Städte Bachmut und Wuhledar weiter ständigem russischem Beschuss ausgesetzt. Trotz hoher Verluste in den eigenen Reihen reduzierten die Russen ihre Angriffsintensität dort nicht.

Gerichtshof:
International

Gerichtshof: "Intersexuell" muss nicht in Geburtsurkunde

Ein französischer Mensch ist mit dem Anliegen, in die Geburtsurkunde "intersexuell" statt "männlich" eintragen zu lassen, vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) gescheitert.

Bayern leiht Verteidiger Cancelo aus
Sport

Bayern leiht Verteidiger Cancelo aus

Der Transfer des portugiesischen Nationalverteidigers João Cancelo zum FC Bayern München ist perfekt. Der Spieler von Manchester City wird bis zum Saisonende ausgeliehen.