Regierung beantragt 668 Millionen Franken für Zuger Zentrumstunnel


News Redaktion
Regional / 14.11.22 06:00

Statt dem gescheiterten Stadttunnel soll nun ein "einfacher Zentrumstunnel" die Zuger Innenstadt vom Durchgangsverkehr entlasten. Für den 1953 Meter langen Tunnel hat der Zuger Regierungsrat dem Parlament einen Rahmenkredit von 668 Millionen Franken unterbreitet.

Ein Tunnel soll das Zentrum der Stadt Zug vom Strassenverkehr entlasten. (Archivaufnahme) (FOTO: Keystone/ALEXANDRA WEY)
Ein Tunnel soll das Zentrum der Stadt Zug vom Strassenverkehr entlasten. (Archivaufnahme) (FOTO: Keystone/ALEXANDRA WEY)

Bei der Artherstrasse rein, beim Gubelloch raus: Mit dieser Tunnelvariante seien die Eingriffe ins Stadtgefüge klein und die Entlastung des Stadtzentrums gross, wird der Zuger Baudirektor Florian Weber (FDP) in einer Medienmitteilung der Baudirektion vom Montag zitiert. Der Tunnel habe seinen Preis, aber die Chance müsse gepackt werden, das Stadtzuger Zentrum endlich vom Durchgangsverkehr zu befreien.

2015 hatte das Zuger Stimmvolk bereits eine Variante eines Stadttunnels, der die Zuger Innenstadt vom Durchgangsverkehr hätte entlasten sollen, verworfen. Dies unter anderem wegen den hohen Kosten von 890-Millionen Franken, wie eine Umfrage im Nachgang zur Abstimmung zeigte. 62,8 Prozent legten ein Nein in die Urne. Selbst die Standortgemeinde Zug lehnte den Tunnel ab.

Soweit soll es diesmal nicht kommen. Deshalb will die Regierung diesmal dem Volk zuerst einen Rahmenkredit vorlegen. Zudem versicherte der Zuger Finanzdirektor Heinz Tännler an einer Medienkonferenz im vergangenen März, dass der Kanton über das nötige Eigenkapital verfüge und diese Investition "gut verkraften" könne.

Die Idee eines Stadttunnels kam erneut Ende 2021 auf. Der Zuger Stadtrat und ein kantonsrätliches Postulat beantragten, einen einfachen Zentrumstunnel zwischen Arther- und Gubelstrasse als langfristigen Pfeiler der kantonalen Verkehrspolitik vorzusehen. Die Baudirektion nahm in Zusammenarbeit mit der Stadt Zug diese Anträge zum Anlass, die Aufnahme der Umfahrung Zug im Richtplan auszuarbeiten.

Der vorgesehene Zentrumstunnel soll nun zusammen mit der Umfahrung Unterägeri im kantonalen Richtplan festgesetzt werden. Beide Projekte lagen von März bis Mai dieses Jahres öffentlich auf. In Unterägeri ist ein 1808 Meter langer Entlastungstunnel geplant. Die Kosten dafür liegen bei rund 275 Millionen Franken.

Insgesamt also wird der Regierungsrat dem Kantonsrat einen Rahmenkredit von 990 Millionen Franken unterbreiten. Darin enthalten ist auch eine Reserve von rund 47 Millionen Franken für die Realisierung beider Projekte.

Nach den Beratungen in den kantonsrätlichen Kommissionen wird der Kantonsrat das Geschäft voraussichtlich noch vor den Sommerferien 2023 behandeln. Das letzte Wort hat auch diesmal das Stimmvolk.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nadine Fähndrich Vierte über 10 km
Sport

Nadine Fähndrich Vierte über 10 km

Die Schweizer Langläuferin Nadine Fähndrich belegt beim Weltcup in Toblach den hervorragenden 4. Platz über 10 km in der Skating-Technik mit Intervall-Start.

Pentagon bestätigt Abschuss von mutmasslichem Spionageballon aus China
International

Pentagon bestätigt Abschuss von mutmasslichem Spionageballon aus China

Das US-Verteidigungsministerium hat den Abschuss eines mutmasslichen Spionageballons aus China über dem Atlantik bestätigt. "Heute Nachmittag haben US-Kampfflugzeuge (...) auf Anweisung von Präsident Biden den von der Volksrepublik China gestarteten und ihr gehörenden Überwachungsballon in grosser Höhe über den Gewässern vor der Küste von South Carolina im amerikanischen Luftraum erfolgreich zum Absturz gebracht", teilte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin an Samstag mit. Biden habe bereits am Mittwoch die Erlaubnis zum Abschuss erteilt.

Frankreich prüft Laufzeitverlängerung für AKW auf mehr als 60 Jahre
Wirtschaft

Frankreich prüft Laufzeitverlängerung für AKW auf mehr als 60 Jahre

Frankreich fasst eine Laufzeitverlängerung für seine alternden Atomreaktoren auf mehr als 60 Jahre ins Auge. Der von Präsident Emmanuel Macron einberufene nationale Atomrat hat am Freitag die Aufnahme entsprechender Studien genehmigt.

Kiew hofft auf konkrete EU-Beitrittsaussicht - Die Nacht im Überblick
International

Kiew hofft auf konkrete EU-Beitrittsaussicht - Die Nacht im Überblick

Von einem EU-Ukraine-Gipfel am Freitag erhofft sich Kiew konkretere Beitrittsperspektiven. "Ich glaube, dass es die Ukraine verdient hat, bereits in diesem Jahr Verhandlungen über die EU-Mitgliedschaft aufzunehmen", sagte Selenskyj in seiner abendlichen Ansprache am Donnerstag. Eine weitere Integration in die Europäische Union würde den Ukrainern "Energie und Motivation geben, trotz aller Hindernisse und Bedrohungen zu kämpfen".