Regierung bewilligt 22 Millionen für Umnutzung der Militärkaserne


News Redaktion
Schweiz / 09.07.20 11:35

Der Regierungsrat hat 22 Millionen Franken für die Projektierung der Umnutzung der Militärkaserne in der Stadt Zürich bewilligt. Einziehen soll hier ein Bildungszentrum. Die Gesamtkosten belaufen sich auf schätzungsweise 170 Millionen Franken.

Die ehemalige Militärkaserne in Zürich wird derzeit von der Kantonspolizei genutzt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)
Die ehemalige Militärkaserne in Zürich wird derzeit von der Kantonspolizei genutzt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)

In das historische Gebäude beim Kasernenareal soll das Bildungszentrum für Erwachsene (BiZE) einziehen, wie der Regierungsrat am Donnerstag mitteilte. Der Umbau des denkmalgeschützten Gebäudes wird laut Mitteilung anspruchsvoll.

Die Grundstruktur der Militärkaserne mit ehemaligen Schlafsälen für 1400 Soldaten eignen sich gut für den Schulbetrieb mit rund 850 Schülerinnen und Schülern. Teilweise seien jedoch Eingriffe in die Baustruktur notwendig, um offene oder grössere Räume zu schaffen.

Die Kantonsschulen in Zürich brauchen in den kommenden Jahren dringend zusätzlichen Platz. Mit dem Umzug des BiZE in die Militärkaserne wird am jetzigen BiZE-Standort Riesbach Platz frei für das Literaturgymnasium, das sich heute noch im Rämibühl befindet.

Das Kasernenareal ist das grossflächigste Areal im Stadtzentrum und ein geschütztes Denkmal von nationaler Bedeutung. Die Armee ist vor über 30 Jahren aus der Militärkaserne mit Baujahr 1876 ausgezogen. Seither wird das Gebäude vorwiegend von der Kantonspolizei genutzt. Diese zieht 2022 in das neue Polizei- und Justizzentrum.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Konflikte und Corona: Millionen Menschen von Hungersnot bedroht
Schweiz

Konflikte und Corona: Millionen Menschen von Hungersnot bedroht

Konflikte, Gewalt, Klimawandel und Corona: Immer mehr Menschen rutschen in verheerende Armut ab. 41 Millionen droht nach UN-Schätzungen eine Hungersnot, wie das Welternährungsprogramm (WFP) am Freitag in Genf berichtete. Anfang des Jahres lag diese Zahl bei 34 Millionen.

Einsturz einer Grundschule in Antwerpen: Mindestens ein Toter
International

Einsturz einer Grundschule in Antwerpen: Mindestens ein Toter

Beim Einsturz einer im Bau befindlichen Grundschule in der belgischen Hafenstadt Antwerpen ist am Freitag mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Neun weitere Menschen wurden bei dem Vorfall in dem neuen Stadtquartier Nieuw Zuid Medienberichten verletzt, acht von ihnen schwer. Sie hätten auf der Baustelle gearbeitet. Nach fünf vermissten Menschen werde weiter gesucht, berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga. Bei ihnen handele es sich vermutlich ebenfalls um Bauarbeiter. Die Rettungsaktion werde auch in der Nacht fortgesetzt, sie werde vermutlich den ganzen Samstag über andauern.

Luca Zuffi wechselt zu Sion
Sport

Luca Zuffi wechselt zu Sion

Der FC Sion tätigt seinen ersten Transfer in diesem Sommer. Die Walliser verpflichten für die nächsten drei Jahre den ehemaligen Basler Mittelfeldspieler Luca Zuffi.

Fünf Tote bei Einsturz eines Schulneubaus in Antwerpen
International

Fünf Tote bei Einsturz eines Schulneubaus in Antwerpen

Der Einsturz einer im Bau befindlichen Grundschule im belgischen Antwerpen hat fünf Bauarbeitern das Leben gekostet. Die Toten wurden nach dem Unglück vom Freitagnachmittag bis Samstagabend aus den Trümmern geborgen, wie die Nachrichtenagentur Belga meldete. Von insgesamt neun Verletzten lagen nach Angaben der Feuerwehr am Samstagabend noch drei auf der Intensivstation.