Regierung soll Alternativen zum geltenden Finanzausgleich prüfen


News Redaktion
Schweiz / 15.09.20 16:45

Der St. Galler Kantonsrat hat am Dienstag den Wirksamkeitsbericht 2020 zum Finanzausgleich diskutiert. Die Regierung erhielt den Auftrag, innert vier Jahren die Konsequenzen alternativer Finanzausgleichsmodelle für St. Gallen aufzuzeigen.

Der St. Galler Kantonsrat diskutierte am Dienstag in der Olma über den Finanzausgleich für die Gemeinden. (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Der St. Galler Kantonsrat diskutierte am Dienstag in der Olma über den Finanzausgleich für die Gemeinden. (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Der Rat folgte hierbei mit 77 zu 34 Stimmen der vorberatenden Kommission. Der Auftrag an die Regierung ist offen formuliert: Sie soll in einem interkantonalen Vergleich andere Modelle des Finanzausgleichs prüfen und damit dem Parlament für die Zukunft eine Entscheidungsgrundlage liefern.

Das Ziel ist die nachhaltige Verbesserung der gesamten Standortattraktivität des Kantons St. Gallen. Die Regierung zeigte sich offen für ein solches Vorgehen. Chancenlos war ein Antrag der SP-Fraktion, welche die Prüfung eines Wechsels zum horizontalen Finanzausgleich zwischen den Gemeinden forderte.

St. Gallen gehört heute zu den wenigen Kantonen ohne horizontalen Ausgleich. Es gibt also keine Geber-Gemeinden, die Geld in den Ausgleichstopf abliefern müssen. Der Kanton stellt jährlich rund 230 Millionen Franken bereit, die auf Grund von diversen Kriterien an die weniger steuerkräftigen Gemeinden verteilt werden.

Dieses System funktioniere gut und müsse nicht geändert werden, erklärten Vertreter von FDP, SVP, CVP und EVP. Christoph Bärlocher (CVP, Eggersriet) etwa sprach von einem gut austarierten System.

SP und Grüne sahen dies anders: Die Schere bei den Steuerfüssen der Gemeinden habe sich in den letzten vier Jahren aufgetan, kritisierte Guido Etterlin (SP, Rorschach).

Der Finanzausgleich erfülle seine Aufgabe nicht. Zwar seien insgesamt die Steuerfüsse eher gesunken, in den Tiefsteuer-Gemeinden aber stärker als in den Gemeinden mit den höchsten Steuersätzen. Es brauche einen Systemwechsel. Die SP-Fraktion sprach sich daher für die Einführung des horizontalen Ausgleichs ein.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frauen demonstrieren in Minsk gegen Lukaschenko - Festnahmen
International

Frauen demonstrieren in Minsk gegen Lukaschenko - Festnahmen

Mehrere Hundert Frauen haben am Samstag in Belarus (Weissrussland) trotz massiven Polizeieinsatzes gegen die Amtseinführung von Staatschef Alexander Lukaschenko protestiert. An zentralen Plätzen in der Hauptstadt Minsk kamen sie zusammen, schwenkten die historischen weiss-rot-weissen Landesfahnen und riefen "Schande". In Sprechchören forderten sie den Rücktritt des Staatschefs.

Kataloniens separatistischer Regierungschef wird des Amtes enthoben
International

Kataloniens separatistischer Regierungschef wird des Amtes enthoben

Der separatistische Regierungschef der spanischen Konfliktregion Katalonien, Quim Torra, wird wegen Ungehorsams des Amtes enthoben.

Literaturnobelpreisträgerin Alexijewitsch verlässt Belarus
International

Literaturnobelpreisträgerin Alexijewitsch verlässt Belarus

Die politisch engagierte Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch hat nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ihre Heimat Belarus verlassen. Die 72-Jährige verliess demnach aus Sorge um ihre Sicherheit mit einer Maschine der Fluggesellschaft Belavia das Land in Richtung Berlin.

Stefan Küng gewinnt WM-Bronze im Zeitfahren
Sport

Stefan Küng gewinnt WM-Bronze im Zeitfahren

Die Schweiz hat an der Rad-WM in Imola erneut Grund zum Jubeln. Nach WM-Silber von Marlen Reusser am Donnerstag gewinnt auch Stefan Küng im Zeitfahren eine Medaille. Der Thurgauer wird Dritter.