Regierungsrat beantragt weitere 663 Millionen für Härtefälle


News Redaktion
Schweiz / 05.03.21 09:55

Der Zürcher Regierungsrat stockt die Härtefallgelder erneut auf: Er beantragt dem Kantonsrat, einen zweiten Zusatzkredit von 662,8 Millionen Franken für Corona-Härtefälle zu genehmigen.

Der Zürcher Finanzdirektor Ernst Stocker (SVP) will die Härtefallgelder für Unternehmen erneut aufstocken. Mit seinem neuen Antrag überholt er sogar den Bund. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Der Zürcher Finanzdirektor Ernst Stocker (SVP) will die Härtefallgelder für Unternehmen erneut aufstocken. Mit seinem neuen Antrag überholt er sogar den Bund. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Mit dem Geld will die Finanzdirektion alle Hilfsgelder aus der zweiten Zuteilungsrunde auszahlen und eine dritte Zuteilungsrunde abwickeln. Im Kanton Zürich stehen dann, die Bundesbeiträge eingeschlossen, rund 2,5 Milliarden Franken für notleidende Unternehmen zur Verfügung, wie die Regierung am Freitag mitteilte.

Mit diesem Antrag überholt der Regierungsrat den Bund. Denn dort ist die dritte Zuteilungsrunde noch gar nicht definitiv genehmigt. Der Bundesrat hatte sie am 17. Februar bekannt gegeben, nun liegt der Ball aber bei den eidgenössischen Räten.

Mit dem vorgezogenen Antrag an den Kantonsrat will der Zürcher Regierungsrat dafür sorgen, dass das hohe Tempo, die Effizienz und das Volumen der bisherigen Unterstützung gehalten werden kann.

Auch bei dieser zweiten Aufstockung des Härtefallpakets handelt es sich um einen Zusatzkredit, der nicht dem Referendum untersteht. Sagt der Kantonsrat in einer der kommenden Sitzungen Ja, muss die Regierung also keine Referendumsfrist abwarten, sondern kann die Gelder gleich an die Unternehmen auszahlen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Spannungen nach Draghis Einstufung von Erdogan als
International

Spannungen nach Draghis Einstufung von Erdogan als "Diktator"

Zwischen Italien und der Türkei ist es zu diplomatischen Spannungen gekommen, nachdem der italienische Ministerpräsident Mario Draghi den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan als einen "Diktator" bezeichnet hat. Anlass der Äusserung war die Debatte um die Sitzordnung beim Besuch von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei Erdogan am Dienstag. Die Türkei bestellte aus Protest den italienischen Botschafter ein, wie das türkische Aussenministerium am späten Donnerstagabend mitteilte. Man erwarte, dass Draghi die Äusserungen zurücknehme und habe dies deutlich gemacht, hiess es. Aussenminister Mevlüt Cavusoglu schrieb auf Twitter, er verurteile Draghis "hässliche und masslose Äusserungen" aufs Schärfste.

Schweizer Curler im Viertelfinal gegen die USA
Sport

Schweizer Curler im Viertelfinal gegen die USA

Die Schweizer Curler um Skip Peter De Cruz treffen in den Viertelfinals der WM in Calgary auf das Olympiasieger-Team aus den USA. Das Spiel findet am Samstag um 17 Uhr Schweizer Zeit statt.

Mijat Maric schiesst Lugano zum Sieg
Sport

Mijat Maric schiesst Lugano zum Sieg

Im Kampf um den Titel "Best of the Rest" hat Lugano wieder die Nase vorn. Dank dem 1:0-Heimsieg gegen Lausanne-Sport rücken die Tessiner in der Tabelle in der 28. Runde auf Platz 2 vor.

Warnungen und Proteste trotz verbesserter Corona-Lage in Italien
International

Warnungen und Proteste trotz verbesserter Corona-Lage in Italien

Obwohl sechs italienische Regionen wegen verbesserter Corona-Zahlen ab Montag die Rote Zone verlassen, mehren sich Warnungen vor neuen Milliardenschäden in der Wirtschaft. Am Sonntag klagte der Landwirtschaftsverband Coldiretti, dass trotz der anstehenden Erleichterungen rund 360 000 Restaurants, Bars, Pizzerien und andere Lokale geschlossen blieben. Vielen in der Branche drohe wegen der Umsatzdelle in Milliardenhöhe von April die endgültige Schliessung.