Regierungsrat ermöglicht mehr Gemeinde-abstimmungen an der Urne


Roman Spirig
Regional / 04.11.20 16:15

Zürcher Gemeinden sollen während der Corona-Pandemie Abstimmungen über wichtige Geschäfte von der Gemeindeversammlung an die Urne verschieben können. Der Zürcher Regierungsrat hat dazu ein neues, zeitlich befristet Gesetz geschaffen und dem Kantonsrat vorgelegt.

Regierungsrat ermöglicht mehr Gemeinde-abstimmungen an der Urne (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Regierungsrat ermöglicht mehr Gemeinde-abstimmungen an der Urne (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Das Gesetz über die Urnenabstimmungen in Versammlungsgemeinden während der Corona-Pandemie soll Gemeindevorständen mehr Spielraum einräumen, wie die Kantonsregierung am Mittwoch mitteilte.

Gemeindevorstände sollen Geschäfte, die normalerweise in Gemeindeversammlungen entschieden werden, den Stimmberechtigten alternativ auch an der Urne zur Abstimmung unterbreiten können. Konkret sollen das Gemeindebudget und der Steuerfuss 2021 an der Urne entschieden werden können und ebenfalls die Gemeinderechnungen 2019.

Selbst wenn der Kantonsrat das vorgeschlagene Gesetz sehr rasch behandele, könnten Urnenabstimmungen über Gemeindebudgets aber frühestens am 31. Januar 2021 stattfinden, schrieb die Kantonsregierung. Der kurzfristige budgetlose Zustand sei jedoch angesichts der Corona-Pandemie ausnahmsweise hinzunehmen.

Weiter sollen auch andere wichtige Geschäfte an der Urne entschieden werden können, wenn ein erhebliches öffentliches Interesse vorliegt. Und schliesslich sollen Vorlagen, die gemäss Gemeindeordnung in einer vorberatenden Gemeindeversammlung zu behandeln sind, direkt in die Urnenabstimmung geschickt werden können.

Der Regierungsrat komme mit dem Gesetz einem Bedürfnis der Gemeinden nach, schrieb dieser in der Mitteilung. Zwar könnten Gemeindeversammlungen weiterhin stattfinden, wenn ein Schutzkonzept vorliege. Viele Stimmberechtigte dürften unter der aktuellen Pandemie-Situation aber zögern, an Gemeindeversammlungen teilzunehmen.

Der Regierungsrat unterbreitet das neue Gesetz dem Kantonsrat zur dringlichen Beschlussfassung. Stimmt der Kantonsrat zu, soll das Gesetz möglichst bald in Kraft treten, damit am 31. Januar 2021 erstmals Urnenabstimmungen über Geschäfte der Gemeindeversammlungen stattfinden können. Das Gesetz soll zeitlich befristet bis zum 31. März 2021 gelten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Montpellier geht bei PSG nach Rot gegen Omlin unter
Sport

Montpellier geht bei PSG nach Rot gegen Omlin unter

Paris Saint-Germain verteidigt in der 21. Runde der Ligue 1 seine Spitzenposition in der Tabelle. Der Titelverteidiger siegt gegen Montpellier 4:0.

St. Gallen hält an Präsenzunterricht in Sekundarstufe II fest
Schweiz

St. Gallen hält an Präsenzunterricht in Sekundarstufe II fest

Die St. Galler Regierung will die "Pandemie in den Schulen mit Augenmass bekämpfen". Das heisst im Klartext: Im Kanton St. Gallen wird in den Volksschulen und in der Sekundarstufe II auch in den kommenden Wochen am Präsenzunterricht festgehalten.

Schweizer Männer-Staffel verpasst Top 10
Sport

Schweizer Männer-Staffel verpasst Top 10

Im vierten Staffel-Wettkampf der Saison verpassen die Schweizer Männer erstmals die Top Ten.

Luzerner Stadtrat will sich nicht gegen den Bypass stellen
Regional

Luzerner Stadtrat will sich nicht gegen den Bypass stellen

Der Luzerner Stadtrat will sich nicht mit allen Mitteln gegen das Umfahrungsprojekt Bypass wehren, wie es ein Postulat aus den Reihen der Linken im Stadtparlament fordert. Verbesserungen in bestimmten Punkten wolle er über eine Einsprache erreichen.