Regierungsrat muss verbindlichen Netto-Null-Fahrplan vorlegen


News Redaktion
Schweiz / 29.06.20 15:30

Der Kanton Zürich soll komplett auf fossile Energien verzichten. Dies hat der Kantonsrat am Montag mit der Überweisung einer entsprechenden Motion beschlossen. Der Vorstoss der Grünen wurde mit 100 zu 71 Stimmen an die Regierung überwiesen.

Der Kanton Zürich soll komplett auf fossile Energien verzichten. Der Regierungsrat muss nun aufzeigen, wie das gehen soll. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/UWE ANSPACH)
Der Kanton Zürich soll komplett auf fossile Energien verzichten. Der Regierungsrat muss nun aufzeigen, wie das gehen soll. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/UWE ANSPACH)

Der Regierungsrat wird damit beauftragt, innerhalb von zwei Jahren einen verbindlichen Massnahmenplan zu erstellen. In diesem Massnahmenplan soll stehen, wie der Kanton Zürich den kompletten Ausstieg aus den fossilen Energien schaffen kann.

Bisher hätten konkrete Etappenziele zur Umsetzung gefehlt, begründete der Grüne Kantonsrat Thomas Forrer (Erlenbach), der den Vorstoss vor zwei Jahren zusammen mit dem heutigen Baudirektor Martin Neukom (Grüne) eingereicht hatte. Dieser Masterplan solle zum Herzstück der Zürcher Klimapolitik werden.

Dagegen waren - wenig überraschend - SVP und FDP. Nach Ansicht der SVP ist dieser Vorstoss komplett überflüssig. Dieser Masterplan laufe bereits in allen Bereichen der Gesellschaft, sagte SVP-Kantonsrat Ueli Bamert (Zürich), der allerdings Geschäftsführer von Swissoil ist, dem Dachverband der Brennstoffhändler.

Der Anteil der Schweiz am gesamten CO2-Ausstoss sei unbedeutend, erst recht jener des Kantons Zürich, sagte Bamert weiter. Dies sei nichts weiter als ein Arbeitsbeschaffungsprogramm für die Verwaltung. Ein weiteres Kapitel wirkungsloser Symbolpolitik.

Auch die FDP war gegen einen solchen Masterplan, allerdings nicht weil sie Netto Null inhaltlich ablehnt, sondern weil ein solcher Massnahmenplan bereits in Arbeit sei. Die Dekarbonisierung sei ja auch eines der Legislaturziele der Regierung. Wir sind der Überzeugung, dass die Regierung das im Moment gut macht.

Der heutige Baudirektor Martin Neukom (Grüne) war gleicher Meinung. Wir planen bereits eine langfristige Klimastrategie, sagte er. Diese werde Ende Jahr präsentiert. Früher habe es in solchen Strategien oft geheissen, man prüfe. Jetzt werde es heissen, wir setzen um, versprach er. Wir arbeiten daran, wir sind auf Kurs.

Deshalb brauche es die Motion gar nicht mehr. Dass der Kantonsrat die Motion trotzdem an die Regierung überwies, hat deshalb mehr symbolische Bedeutung als inhaltliche.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Indoor-Hanfanlage in Winterthur ausgehoben
Schweiz

Indoor-Hanfanlage in Winterthur ausgehoben

Die Stadtpolizei Winterthur hat am Donnerstag in Winterthur-Grüze eine Indoor-Hanfanlage ausgehoben. Der mutmassliche Betreiber der Anlage wurde verhaftet.

Tokio verzeichnet höchste Tageszahl an Coronafällen seit Ausbruch
International

Tokio verzeichnet höchste Tageszahl an Coronafällen seit Ausbruch

Japans Hauptstadt Tokio hat den höchsten Wert an Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden seit Ausbruch der Pandemie gemeldet. Die Stadtregierung bestätigte am Donnerstag 224 neue Infektionsfälle, wie der Fernsehsender NHK berichtete.

Motorradverkäufe schnellen nach Lockdown in die Höhe
Wirtschaft

Motorradverkäufe schnellen nach Lockdown in die Höhe

Ende April sah die Welt für Schweizer Motorradverkäufer noch düster aus. Nach den Lockerungen sind die Verkaufszahlen nun nahezu explodiert. Der Grund dafür dürfte vor allem den ab 2021 neu geltenden Regeln für den Erwerb des Töff-Führerscheins geschuldet sein.

Ems-Chemie wird von der Coronavirus-Pandemie hart getroffen
Wirtschaft

Ems-Chemie wird von der Coronavirus-Pandemie hart getroffen

Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie haben beim Spezialchemiekonzern Ems deutliche Spuren hinterlassen. Umsatz und Gewinn sind im ersten Halbjahr 2020 deutlich eingebrochen. Die hohen Margen konnte das Unternehmen aber verteidigen.