Reichmuths Teilnahme am Eidgenössischen nicht gesichert


Eliane Schelbert
Schwingen / 04.08.22 15:30

Der 27-jährige Zuger Eidgenosse Pirmin Reichmuth, ein Anwärter auf den Titel des Schwingerkönigs, kann nicht sicher sein, dass er am Eidgenössischen Fest von Ende August in Pratteln teilnehmen kann.

Reichmuths Teilnahme am Eidgenössischen nicht gesichert (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Reichmuths Teilnahme am Eidgenössischen nicht gesichert (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Pechvogel, der schon vier Kreuzbandrisse erlitten hatte, verletzte sich am Sonntag im 6. Gang des Brünig-Schwingets an der Schulter.

Wie Reichmuths Manager Michael Schiendorfer am Donnerstag mitteilte, haben die Untersuchungen eine Verletzung der Bizeps-Sehne in der rechten Schulter ergeben. Der Heilungsprozess in den kommenden Tagen und Wochen werde zeigen, ob Reichmuths Teilnahme am Eidgenössischen Fest realistisch sei.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stürmer im Fokus bei Uruguay gegen Südkorea
Sport

Stürmer im Fokus bei Uruguay gegen Südkorea

Zum vierten Mal in Folge ist Uruguay an einer WM dabei. Beim Auftakt gegen Südkorea steht allerdings nicht mehr Oscar Tabarez an der Seitenlinie.

Enner Valencia mit vielen Toren und etwas Show
Sport

Enner Valencia mit vielen Toren und etwas Show

Enner Valencia schliesst beim 1:1 gegen die Niederlande zu anderen WM-Sturmikonen auf. In der kommenden Woche kann der Routinier weiter Geschichte schreiben.

Artenkonferenz endet mit Schutzpaket für Haie
International

Artenkonferenz endet mit Schutzpaket für Haie

Gute Nachrichten für Haie: Zum Abschluss der Weltartenkonferenz Cites in Panama haben die Vertreter von 184 Staaten am Freitag ein Schutzpaket für fast 100 Hai- und Rochenarten bestätigt. Bis zur letzten Minute hatten Fischerei-Nationen wie Japan versucht, den kommerziell wichtigen Blauhai von der Liste zu streichen.

Cherson meldet vier Tote nach russischem Beschuss
International

Cherson meldet vier Tote nach russischem Beschuss

Durch russischen Beschuss auf die südukrainische Stadt Cherson sind am Donnerstag nach regionalen Behördenangaben vier Menschen getötet worden.