Reisebüros erzielten 2018 mehr Umsatz - Laufendes Jahr verhalten


Roman Spirig
Regional / 11.09.19 11:12

Die Schweizer Reisebüros haben im vergangenen Jahr erneut mehr Umsatz erzielt. Doch im laufenden Jahr läuft das Geschehen nicht mehr ganz so rund.

Eine Frau schaut sich mit einer VR-Brille in einem Reisebüro eine Reisedestination an (Foto: KEYSTONE / DPA /_SILAS STEIN)
Eine Frau schaut sich mit einer VR-Brille in einem Reisebüro eine Reisedestination an (Foto: KEYSTONE / DPA /_SILAS STEIN)

Konkret kletterte der durchschnittliche Umsatz pro Reisebüro 2018 um 3,4 Prozent auf 2,98 Millionen Franken. Die Erholung, die bereits 2017 eingesetzt hatte, hielt damit an. Auch der Umsatz pro Mitarbeiter sei im Durchschnitt von 0,91 Millionen auf 0,96 Millionen Franken gestiegen, teilte der Schweizer Reise-Verband (SRV) am Mittwoch vor den Medien in Zürich mit.

Dennoch gibt es Wermutstropfen. Die durchschnittliche Nettorendite schrumpfte auf 1,0 Prozent, wie aus einer Umfrage des SRV und der Universität St. Gallen bei den Reisebüros hervorgeht. Schuld sei die fortschreitende Erosion der Beraterhonorare, die mittlerweile seit drei Jahren sinken.

Der Geschäftsgang im vergangenen Jahr könne als zufriedenstellend bezeichnet werden, hiess es weiter. "Dagegen trüben sich die kurzfristigen Aussichten etwas ein: Es wird von gleichermassen eher kleiner werdenden Dossiers wie auch Umsätzen und Margen ausgegangen." Denn der Geschäftsgang sei in diesem Jahr eher schleppend. Und es sei noch unklar, wie sich der Herbst entwickeln werde.

Trotz dem Wirbel um die Umweltaktivistin Greta Thunberg sei der Klimawandel nur bedingt ein Thema: Bei zwei Drittel der Reisebüros komme das Thema in weniger als 5 Prozent der Buchungen zur Sprache.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wie Heidi in den Alpen: Bergschaukel begeistert Japaner
International

Wie Heidi in den Alpen: Bergschaukel begeistert Japaner

Wer in seiner Kindheit im Fernsehen "Heidi" geschaut hat, kann sich in Japan jetzt zurück in die guten alten Zeiten schaukeln. Eine zweisitzige Schaukel mit dem juchzend-fröhlichen Namen "Yoo-Hoo!" hoch oben auf dem 1289 Meter hohen Berg Iwatake erinnert Besucher an die Anfangsszene des Zeichentrickfilmklassikers vom Alpenmädchen Heidi. 

Stimmvolk muss sich zum bilateralen Weg äussern
Schweiz

Stimmvolk muss sich zum bilateralen Weg äussern

Heute Sonntag kommen fünf eidgenössische Vorlagen zur Abstimmung. Es geht um Kampfjets, Kinder und Wölfe. Im Zentrum steht aber einmal mehr die Europafrage.

Zeitung: Trump zahlte jahrelang kaum Steuern - Präsident:
International

Zeitung: Trump zahlte jahrelang kaum Steuern - Präsident: "Fake News"

Gut einen Monat vor der US-Präsidentenwahl lenkt ein explosiver Bericht der "New York Times" die Aufmerksamkeit auf die Finanzen des Amtsinhabers Donald Trump.

Italienischer Premier will Grenzgänger-Abkommen rasch unterzeichnen
International

Italienischer Premier will Grenzgänger-Abkommen rasch unterzeichnen

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga ist in Rom vom italienischen Premierminister Giuseppe Conte empfangen worden. Sie sprachen dabei über das Grenzgängerabkommen beider Länder. Dieses wolle er so rasch als möglich unter Dach und Fach bringen, sagte Conte.