Rekordnachfrage nach Schweizer Ferienwohnungen


News Redaktion
Wirtschaft / 06.04.21 12:56

Schweizerinnen und Schweizer verbringen ihren Urlaub während der Coronakrise mangels Alternativen vermehrt in der Heimat. Das beschert dem Vermittler von Ferienwohnungen und -häusern e-domizil hohe Buchungszahlen, auch wenn ausländische Gäste fehlen.

Ferienwohnungen waren in der Wintersaison bei Schweizerinnen und Schweizern so gefragt wie nie zuvor. Im Bild eine Ferienwohnungsüberbauung in Laax. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Ferienwohnungen waren in der Wintersaison bei Schweizerinnen und Schweizern so gefragt wie nie zuvor. Im Bild eine Ferienwohnungsüberbauung in Laax. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Die rund um den Globus verhängten Reiserestriktionen hätten die Nachfrage nach Feriendomizilen in der Schweiz explodieren lassen, schreibt e-domizil in einer Mitteilung vom Dienstag. Die seit 15 Jahren auf dem Schweizer Markt aktive Onlineplattform verzeichnet rekordhohe Buchungen.

In den Wintermonaten November bis März sind die Buchungen auf dem Onlineportal von e-domizil im Vergleich zum Jahr davor um 88 Prozent in die Höhe geklettert. Und auch gegenüber den Zahlen vom Winter 2018/19, als Corona noch kein Thema war, nahmen die Buchungen mit 70 Prozent stark zu.

Auch im Sommer buchen viele Urlaubshungrige eine Ferienwohnung in der Schweiz. Auf e-domizil sind die Buchungen für den Zeitraum von Mitte April bis Ende Oktober den Angaben zufolge gegenüber dem letzten Jahr um 237 Prozent in die Höhe geschnellt. Und im Vergleich zum Stand vor zwei Jahren beträgt das Plus immerhin 67 Prozent.

Besonders gut nachgefragt würden derzeit Ferien auf dem Bauernhof, in luxuriösen Appartements mit Seesicht oder Blick auf die Berge sowie in Mehrfamilienhäusern, schreibt e-domizil weiter. Dabei rückten beim Buchen immer mehr die Nebensaisons in den Monaten Mai, Juni, September oder Oktober in den Fokus der Reisenden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

FC Luzern verlängert mit Burch
Sport

FC Luzern verlängert mit Burch

Marco Burch verlängerte seinen Vertrag mit dem FC Luzern vorzeitig bis 2024. Der 20-jährige Verteidiger aus dem Zentralschweizer Nachwuchs gab 2019 unter Thomas Häberli sein Debüt in der ersten Mannschaft und kam seither auf 20 Einsätze. 

US-Grossbanken steigern Gewinne dank starkem Handelsgeschäft
Wirtschaft

US-Grossbanken steigern Gewinne dank starkem Handelsgeschäft

Die US-Grossbanken blicken auf ein starkes erstes Quartal zurück. So haben die Investmentbank Goldman Sachs wie auch die grösste US-Bank JP Morgan nicht zuletzt dank florierender Handelsgeschäfte einen Gewinnsprung hingelegt.

Thurgauer Kleinsiedlungen müssen umgezont werden
Schweiz

Thurgauer Kleinsiedlungen müssen umgezont werden

Im Kanton Thurgau ist der Status von rund 300 Kleinsiedlungen überprüft worden. Etwas mehr als die Hälfte soll nun in eine Nichtbauzone umgeteilt werden. Die Vernehmlassung der entsprechenden Vorlage beginnt am 19. April.

Kriens dominiert gegen Servette und verliert
Sport

Kriens dominiert gegen Servette und verliert

Mit viel Mühe und noch mehr Not erreicht Servette, der Zweite der Super League, gegen Kriens, den Vorletzten der Challenge League, den Halbfinal im Schweizer Cup. Servette siegt 3:2 nach Verlängerung.