Rekordzahlen bei den Baugesuchen im Thurgau


News Redaktion
Schweiz / 26.01.22 15:24

2021 hat die Zahl der Baugesuche im Kanton Thurgau Rekordhöhe erreicht. Bereits im Jahr zuvor war eine markante Steigerung festgestellt worden. Das Personal musste für die Bearbeitung aufgestockt werden.

Im Kanton Thurgau hat die Zahl der Baugesuche im letzten Jahr Rekordhöhe erreicht. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Im Kanton Thurgau hat die Zahl der Baugesuche im letzten Jahr Rekordhöhe erreicht. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

2021 wurden im Kanton Thurgau 2931 Baugesuche eingereicht. Bei 1991 Gesuchen ging es um Bauten innerhalb von Bauzonen. 940 Gesuche betrafen Bauprojekte ausserhalb von Bauzonen.

Im Vergleich zum Vorjahr entspricht die Zahl der Baugesuche einer Steigerung um 284 Gesuche. Im Durchschnitt seien in den letzten fünf Jahren jeweils etwa 2200 Gesuche bearbeitet worden, heisst es in der Mitteilung der Staatskanzlei vom Mittwoch. Zur Bewältigung des hohen Arbeitsanfalls wurden die personellen Ressourcen in der Baugesuchszentrale aufgestockt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sulzer zieht sich vollständig aus Russland zurück
Wirtschaft

Sulzer zieht sich vollständig aus Russland zurück

Sulzer zieht sich vollständig aus dem russischen Markt zurück. Wurden nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine und den globalen Sanktionen gegen Russland vorerst noch Teile des Geschäfts weitergeführt, sollen die Aktivitäten nun verkauft werden.

Mehr Lohn und mehr Flexibilität für Stadtzürcher Pflegepersonal
Schweiz

Mehr Lohn und mehr Flexibilität für Stadtzürcher Pflegepersonal

Die Stadt Zürich lanciert das Programm "Stärkung Pflege": Sie erhöht die Lohnsumme um knapp 28 Millionen Franken im Jahr und will den Mitarbeitenden in der Pflege und der Betreuung mehr Flexibilität bieten, wie das Gesundheits- und Umweltdepartement am Dienstag mitteilte.

Habeck will für
Wirtschaft

Habeck will für "faire und nachhaltige" Globalisierung werben

Die bislang vor allem von Wachstums- und Profitinteressen getriebene Globalisierung muss nach Einschätzung des deutschen Wirtschaftsministers Robert Habeck "fairer und nachhaltiger" werden. Eine Abschottung ist nach seinen Worten hingegen keine Lösung.

BAK sieht für 2022 unterdurchschnittliche Teuerung im Detailhandel
Wirtschaft

BAK sieht für 2022 unterdurchschnittliche Teuerung im Detailhandel

Die Konjunkturforscher von BAK Economics sehen für den Schweizer Detailhandel eine weniger hohe Teuerung als für den gesamten Konsumsektor. Laut Schätzung der Experten dürfte die Teuerung im Detailhandel in diesem Jahr bei durchschnittlich 1,2 Prozent liegen.