René Weiler nicht mehr Trainer in Japan


News Redaktion
Sport / 07.08.22 21:23

René Weiler muss seinen Posten als Cheftrainer der Kashima Antlers in der japanischen J-League abgeben.

René Weiler bleibt als Trainer auf Wanderschaft (FOTO: KEYSTONE/EPA/KHALED ELFIQI)
René Weiler bleibt als Trainer auf Wanderschaft (FOTO: KEYSTONE/EPA/KHALED ELFIQI)

Wie der Klub mitteilt, wird der Vertrag mit dem 48-jährigen Winterthurer nach gut einem halben Jahr aufgelöst, obwohl die Mannschaft in der Meisterschaft auf dem 4. Platz liegt.

Vor seinem Engagement in Japan hatte Weiler bis Oktober 2020 den renommierten ägyptischen Klub Al-Ahly Kairo trainiert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Xhaka trifft bei Arsenals Sieg im Spitzenspiel
Sport

Xhaka trifft bei Arsenals Sieg im Spitzenspiel

Arsenal behauptet seine Leaderposition nach der Länderspiel-Pause im Spitzenspiel der Premier League überzeugend. Die Londoner gewinnen zuhause gegen Verfolger Tottenham 3:1.

YB-Fans beschädigen nach Fussballmatch VBL-Bus
Regional

YB-Fans beschädigen nach Fussballmatch VBL-Bus

YB-Fans haben nach dem Fussballmatch gegen den FC Luzern vom Sonntagabend einen Bus der Verkehrsbetriebe Luzern (VBL) beschädigt. Auf dem Rückweg zum Bahnhof schlugen sie eine Busscheibe ein und klauten zwei Nothämmer.

UN-Chef: Klimakrise schreitet voran - Politik tritt auf der Stelle
International

UN-Chef: Klimakrise schreitet voran - Politik tritt auf der Stelle

UN-Generalsekretär António Guterres beklagt die politische Stagnation im Kampf gegen die sich verschärfende Klimakrise. "Während das Klima-Chaos voranschreitet, ist der Klimaschutz ins Stocken geraten", sagte Guterres am Montag in New York - und griff vor allem die führenden Industrienationen scharf an. "Um es klar zu sagen: Die kollektiven Verpflichtungen der G20-Regierungen sind viel zu klein und kommen viel zu spät." Es brauche bei der anstehenden Weltklimakonferenz in Ägypten deutlich mehr internationale Kompromissbereitschaft.

Regierungsparteien siegen bei tschechischen Senatswahlen
International

Regierungsparteien siegen bei tschechischen Senatswahlen

Die liberalen und konservativen Regierungsparteien in Tschechien haben die Senatswahlen klar gewonnen und ihre Mehrheit in der Parlamentskammer verteidigt. Alle zwei Jahre werden ein Drittel der 81 Sitze im Oberhaus neu besetzt. Nach dem Ende der Stichwahlen am Samstag erreichte das Wahlbündnis Spolu (Gemeinsam) von Ministerpräsident Petr Fiala 18 der 27 frei werdenden Sitze. Die populistische Oppositionspartei ANO von Ex-Ministerpräsident Andrej Babis gewann nur drei Mandate. Das ging aus den Daten der tschechischen Statistikbehörde CSU hervor.