Repetitive Tests an Schulen wären laut Epidemiologin sinnvoll


News Redaktion
Schweiz / 04.12.21 04:16

Die Mehrheit der Kantone lehnt repetitive Tests auf das Coronavirus an den Schulen ab, und der Bundesrat sich nun dagegen entschieden. Die Epidemiologin Susi Kriemler würde die Pflicht zu regelmässigen Tests für sinnvoll halten.

Schülerinnen und Schüler beim Testen. Die Epidemiologin Susi Kriemler hält regelmässige Tests für sinnvoll, um das Coronavirus an Schulen einzudämmen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Schülerinnen und Schüler beim Testen. Die Epidemiologin Susi Kriemler hält regelmässige Tests für sinnvoll, um das Coronavirus an Schulen einzudämmen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Eine solche Pflicht wäre eine sinnvolle Ergänzung zu den bestehenden Massnahmen, also Maskentragen, Hygiene- und Distanzregeln sowie regelmässiges Lüften, sagte Kriemler im am Samstag veröffentlichten Interview mit den Tamedia-Zeitungen.

Zwei von drei Kindern, die an Covid-19 erkrankten, hätten keine Symptome, sagte die Professorin an der Universität Zürich. Sie verbreiten das Virus also unbemerkt. Mit regelmässigen Tests könnten diese Kinder schneller ausfindig gemacht und damit die Krankheit an den Schulen eingedämmt werden.

Selbst tagelang auf Testergebnisse zu warten sei besser, als nichts zu tun, sagte Kriemler zur Frage nach überlasteten Testlabors. Für Kinder, die Schulen ohne repetitive Tests besuchten, ist laut Kriemler in dieser Zeit der sehr hohen Fallzahlen das Risiko sicher erhöht, an Covid-19 zu erkranken.

Kriemler rät den Eltern dieser Kinder, die Sprösslinge weiter zur Schule zu schicken, aber auf Symptome zu achten und gegebenenfalls sofort einen Arzt zu kontaktieren. Die Gefahr einer Ansteckung könnten Eltern auch mildern, indem sie sich selbst impften oder mit ihren Kindern grosse Menschenansammlungen mieden.

Bleibe die Zahl der angesteckten Kinder tief, reduziere das für sie das Risiko, an Long Covid zu erkranken, sagte Kriemler. In der Ciao Corona-Studie seien bei rund 2 Prozent der Kinder Long-Covid-Symptome festgestellt worden. Kinder unter 12 Jahren können in der Schweiz noch nicht gegen Covid-19 geimpft werden.

Der Bundesrat hätte flächendeckende Reihentests an Schulen gewollt, sah am Freitag aber davon ab, die Kantone dazu zu verpflichten. 17 von 26 Kantonen hatten diese Massnahme in der Konsultation abgelehnt. Er bedauere das, sagte Gesundheitsminister Alain Berset. Der Bundesrat sei von der Wirksamkeit repetitiver Tests überzeugt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Parlamentskommissionen wollen neue Regeln für Regulierung des Wolfs
Schweiz

Parlamentskommissionen wollen neue Regeln für Regulierung des Wolfs

Die Umweltkommissionen beider Räte wollen die unkontrollierte Ausbreitung des Wolfs stoppen. Nach der Ständeratskommission hat sich auch die Umweltkommission des Nationalrats (Urek-N) für eine rasche Änderung des Jagdgesetzes ausgesprochen.

Sprung ins eiskalte Wasser: Millionen nehmen rituelles Eisbad
International

Sprung ins eiskalte Wasser: Millionen nehmen rituelles Eisbad

Mit einem Sprung ins eiskalte Wasser haben Millionen Menschen in Belarus, Russland und der Ukraine das traditionelle Eisbaden eingeläutet.

Langnau verliert in Rapperswil nach einer 3:1-Führung mit 3:5
Sport

Langnau verliert in Rapperswil nach einer 3:1-Führung mit 3:5

Der Trainerwechsel bei den SCL Tigers erzeugt noch nicht die gewünschte Wirkung. Die Langnauer verlieren das erste Spiel unter Yves Sarault nach einer 3:1-Führung mit 3:5 bei den Lakers.

BAG meldet 38'015 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 38'015 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch innerhalb von 24 Stunden 38'015 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 25 neue Todesfälle und 154 Spitaleinweisungen.