Resolution zu Amtsenthebungs-verfahren gegen Trump gescheitert


Roman Spirig
International / 18.07.19 09:56

Im US-Repräsentantenhaus ist der Versuch eines demokratischen Abgeordneten gescheitert, den Prozess zur Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen Präsident Donald Trump auszulösen. Trump jubelte umgehend.

Resolution zu Amtsenthebungsverfahren gegen Trump gescheitert (Foto: KEYSTONE / AP / Carolyn Kaster)
Resolution zu Amtsenthebungsverfahren gegen Trump gescheitert (Foto: KEYSTONE / AP / Carolyn Kaster)

Eine Mehrheit der Demokraten stimmte am Mittwoch (Ortszeit) gemeinsam mit den Republikanern dafür, eine entsprechende Resolution zu verwerfen. Dagegen sprachen sich 95 Abgeordnete dafür aus, dass sich der Justizausschuss der Kammer damit befassen soll.

Der demokratische Abgeordnete Al Green aus Texas hatte in der Resolution argumentiert, dass Trump mit seinen als rassistisch kritisierten Attacken auf vier Abgeordnete bewiesen habe, dass er des Amtes nicht würdig sei. Die Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller, die mehrere Demokraten als Grundlage für die Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens sehen, erwähnte Green dagegen nicht.

Der US-Präsident verbuchte die Abstimmung vom Mittwoch umgehend als Erfolg für sich. "Wir haben soeben ein überwältigendes Abstimmungsergebnis gegen ein Impeachment erhalten", sagte Trump vor einem Wahlkampfauftritt im Bundesstaat North Carolina. Das Thema Amtsenthebungsverfahren sei fortan vom Tisch. Im Kurzbotschaftendienst Twitter bezeichnete Trump den Vorstoss von Green als lächerlich und als Zeitverschwendung. Er bedankte sich zudem bei den Demokraten, die gegen die Resolution gestimmt hatten.

Es war das erste Mal, dass sich das Repräsentantenhaus mit einer solchen Resolution befasst hat, seit die Demokraten Anfang des Jahres die Mehrheit in der Kongresskammer übernommen haben. Green war bereits 2017 und 2018 mit Versuchen gescheitert, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump in die Wege zu leiten. Damals stellten noch die Republikaner die Mehrheit in der Kammer.

Die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hatte sich dagegen ausgesprochen, zum jetzigen Zeitpunkt ein Amtsenthebungsverfahren einzuleiten. Die Hürden für das Gelingen sind sehr hoch. Zwar kann das Repräsentantenhaus ein Amtsenthebungsverfahren beschliessen und den Präsidenten damit quasi anklagen. Das Verfahren - das einem Gerichtsprozess ähnelt - würde dann aber im Senat geführt, wo auch der Entscheid fällt. Diese Kammer dominieren jedoch Trumps Republikaner.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Formolo beeindruckt mit Soloflucht über 60 km
Sport

Formolo beeindruckt mit Soloflucht über 60 km

Davide Formolo drückt der 3. Etappe der Dauphiné-Rundfahrt den Stempel auf. Nach einem Solo über 60 km erreicht er das Ziel in Saint-Martin-de-Belleville 33 Sekunden vor Leader Primoz Roglic.

Teil des Daches in Einkaufszentrum in Crissier VD eingestürzt
Schweiz

Teil des Daches in Einkaufszentrum in Crissier VD eingestürzt

Im Einkaufszentrum Léman Centre in Crissier VD ist am Donnerstagabend ein Teil des Daches eingestürzt. Verletzt wurde niemand, es entstand jedoch grosser Sachschaden, wie die Kantonspolizei Waadt am Freitag mitteilte.

USA verlängern wegen Corona Schliessung der Grenzen zu Mexiko, Kanada
International

USA verlängern wegen Corona Schliessung der Grenzen zu Mexiko, Kanada

Die weitgehende Schliessung der US-Grenzen zu Kanada und Mexiko wegen der Corona-Pandemie wird erneut um einen Monat verlängert. Die Grenzen könnten demnach frühestens am 21. September wieder für den regulären Reiseverkehr geöffnet werden, erklärte der amtierende Heimatschutzminister Chad Wolf am Freitag über Twitter. Diese solle helfen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

USA: Höchste Zahl an Corona-Toten binnen 24 Stunden seit Ende Mai
International

USA: Höchste Zahl an Corona-Toten binnen 24 Stunden seit Ende Mai

In den USA sind so viele Menschen an einem Tag mit dem Coronavirus gestorben wie seit Ende Mai nicht mehr. Binnen 24 Stunden gab es etwa 55 900 bekannte Neuinfektionen und rund 1500 Tote, wie aus Zahlen der Universität Johns Hopkins in Baltimore hervorgeht.