Respektloser Gang? - Istanbuls Bürgermeister spottet über Kritik


Roman Spirig
International / 05.05.21 15:45

Für seinen Besuch mit hinter dem Rücken verschränkten Händen an einem historisch bedeutsamen Grab ist Istanbuls Bürgermeister Ekrem Imamoglu hart kritisiert worden. Doch das Stadtoberhaupt will die Vorwürfe nicht auf sich sitzen lassen und wähnt sich als Opfer einer politischen Kampagne. "Das ist so absurd", sagte der Politiker der kemalistischen Partei CHP am Mittwoch, nachdem vorläufige Untersuchungen gegen ihn eingeleitet worden waren. Es handele sich um eine "Gedankenfinsternis" der Autoritäten, deren "einziges Problem es ist, Ekrem Imamoglu zu bekämpfen". Die CHP ist nach der regierenden AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan stimmenstärkste Partei im Land und sitzt im türkischen Parlament auf den Oppositionsbänken.

Respektloser Gang? - Istanbuls Bürgermeister spottet über Kritik (Foto: KEYSTONE / dpa / Linda Say)
Respektloser Gang? - Istanbuls Bürgermeister spottet über Kritik (Foto: KEYSTONE / dpa / Linda Say)

Das Innenministerium hatte am Dienstag über die vorläufigen Untersuchungen der Staatsanwaltschaft gegen Imamoglu informiert. Ihm wird unter anderem Respektlosigkeit vorgeworfen. Die Anschuldigungen beziehen sich auf einen Besuch am Grab des osmanisches Sultans Mehmed II. Auch Besuche aus dem vergangenen Jahr bei Bürgermeistern der prokurdischen Oppositionspartei HDP, mit der Erdogans AKP seit langem im Clinch liegt, werden Imamoglu laut Innenministerium vorgehalten.

Schon sein Grossvater in der Schwarzmeerregion sei mit hinter dem Rücken verschränkten Händen gelaufen, verteidigte Imamoglu seinen Gang. Daraus einen Ermittlungsprozess abzuleiten sei ausserordentlich kreativ, so der Bürgermeister der Millionenmetropole. Stellen Sie sich das vor, wenn jetzt jeder in Istanbul auf den Strassen aus Trotz anfangen würde, so zu gehen, was dann? Wollt ihr dann Strafanzeige gegen jeden erstatten?

Imamoglu hatte sich bei den Istanbuler Wahlen 2019 gegen den Kandidaten der regierenden AKP durchgesetzt, was auch als Zeichen sinkender Zustimmung für Erdogan gewertet wurde. Imamoglu wird als einer der potenziell wichtigsten Herausforderer des regierenden Präsidenten bei künftigen Wahlen auf Landesebene gesehen. Derzeit macht er zudem Schlagzeilen wegen seiner scharfen Ablehnung des Baus eines Kanals durch die Metropole am Bosporus. Das Projekt gilt als eines der Kernanliegen Erdogans, wird aber von vielen Seiten unter anderem wegen der negativen Auswirkungen auf das Ökosystem kritisiert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürich: Kiosk-Räuber stellt sich der Polizei
Schweiz

Zürich: Kiosk-Räuber stellt sich der Polizei

Nach einem Überfall auf einen Kiosk beim Zürcher Bahnhof Tiefenbrunnen am Sonntagnachmittag, hat sich der mutmassliche Täter noch am Abend bei der Stadtpolizei St. Gallen gemeldet und die Tat gestanden.

Kanton Zürich lagert Reparatur-Überprüfung an private Garagen aus
Schweiz

Kanton Zürich lagert Reparatur-Überprüfung an private Garagen aus

Die zweite Fahrt zum Strassenverkehrsamt fällt im Kanton Zürich ab August weg. Ab dann können Autofahrerinnen und Autofahrer die Reparaturen, die vom Strassenverkehrsamt angeordnet wurden, auch bei einer privaten Garage bestätigen lassen. Die Fahrzeugkontrolle bleibt aber in staatlichen Händen.

11 Millionen Franken: Aus Zürcher Messehalle soll Sporthalle werden
Schweiz

11 Millionen Franken: Aus Zürcher Messehalle soll Sporthalle werden

Wo heute Kantons- und Gemeinderäte verbal die Klingen kreuzen, sollen sich bald Schülerinnen und Schüler sportlich messen: Die Messehalle 9 in Zürich-Oerlikon soll ab Sommer 2023 als Sporthalle genutzt werden.

Drei Verletzte bei zwei Unfällen auf Urner Strassen
Regional

Drei Verletzte bei zwei Unfällen auf Urner Strassen

Am Sonntag haben sich in Unterschächen und Altdorf zwei Unfälle ereignet. Ein Töfffahrer und zwei Autofahrer wurden dabei verletzt.