Restaurants sollen Herkunft von geschnittenem Brot deklarieren


News Redaktion
Schweiz / 30.09.22 09:07

Restaurants und Detailhändler sollen künftig die Herkunft der feilgebotenen Backwaren deklarieren müssen. Das ist einer der Punkte der Revision des Lebensmittelrechts, die der Bundesrat am Freitag in die Vernehmlassung gab.

Auch Bäckereien sollen nach dem Willen des Bundesrats angeben müssen, woher die feilgebotenen
Auch Bäckereien sollen nach dem Willen des Bundesrats angeben müssen, woher die feilgebotenen "Gipfeli" und "Brötli" stammen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)

Die neue Regelung soll auch für geschnittenes Brot gelten, wie das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) am Freitag mitteilte. Künftig müsse das Herkunftsland der angebotenen Backwaren stets schriftlich deklariert werden.

Die Konsumierenden vor Täuschung schützen soll zudem der in der Revision vorgesehene Ausbau der Kontrolle von geschützten Produkten wie etwa Vacherin Fribourgeois oder Walliser Rohschinken.

Weiter sieht die Revision eine strengere Regulierung von Lebensmittelspenden vor. Die Betriebe und Verteilorganisationen müssten sicherstellen, dass nur gesundheitlich unbedenkliche Lebensmittel gespendet oder an Organisationen zur Verhinderung von Food Waste weitergegeben würden, schrieb das EDI.

Eine Vereinfachung ist beim Verkauf von tiefgefühlten Produkten vorgesehen. Künftig solle der Einzelhandel auch unverpackte, tiefgekühlte Lebensmittel offen verkaufen dürfen. Damit erhofft sich der Bundesrat eine Einsparung von Verpackungsmaterialien. Gleichwohl müsse die Qualität der so angebotenen Lebensmittel geschützt und den Konsumentinnen und Konsumenten müssten die notwendigen Informationen zur Verfügung gestellt werden.

Vereinfachen will der Bundesrat weiter die Deklarationspflicht von Allergenen. Neu soll es im Schweizer Recht möglich sein, Gruppenbezeichnungen zu benutzen anstatt das spezifische Allergen zu benennen - etwa "Nüsse" statt wie bisher "Haselnüsse". Die Änderung habe keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit der Konsumenten, schrieb das EDI dazu. In der EU sei die Deklaration von Allergenen zudem oft freiwillig.

Mit der Revision will der Bundesrat vier Motionen umsetzen sowie den Gesundheits- und Täuschungsschutz den Nachbarländern anpassen, um möglichen Handelshemmnissen vorzubeugen. Insgesamt sind 23 Verordnungen von der Revision betroffen. Die Vernehmlassung dauert bis am 31. Januar 2023.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürich will an nächster Olma
Schweiz

Zürich will an nächster Olma "Familie Zürchers Garten" zeigen

Der Kanton Zürich will Gastkanton an der Olma 2023 in St. Gallen werden und dabei einen grossen Garten aufbauen. Der Auftritt soll 1,68 Millionen Franken kosten.

Gesundheitsexperte Gutzwiller:
Schweiz

Gesundheitsexperte Gutzwiller: "Der Datenfriedhof ist gross"

Der Gesundheitsexperte und ehemalige FDP-Ständerat Felix Gutzwiller weibelt für die besser Nutzung von medizinischen Patientendaten für Wissenschaft und Forschung. "Der Datenfriedhof ist gross", sagte er im Interview mit der "NZZ am Sonntag".

Lausanne mit erneuter Aufholjagd
Sport

Lausanne mit erneuter Aufholjagd

Lausanne wandelt zum zweiten Mal innerhalb von drei Spielen nach einem 0:2-Rückstand eine Partie in einen Sieg um. Im Pruntrut siegen die Waadtländer bei Schlusslicht Ajoie mit 6:5 nach Verlängerung.

Mann verbrannt - Algerisches Gericht verurteilt 49 Menschen zum Tode
International

Mann verbrannt - Algerisches Gericht verurteilt 49 Menschen zum Tode

Sie sollen einen Mann angezündet und bei lebendigem Leib verbrennen lassen haben: Ein Gericht in Algerien hat deshalb 49 Menschen zum Tode verurteilt. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass sie den Mann vor mehr als einem Jahr getötet und seine Leiche geschändet haben, wie Algeriens staatliche Nachrichtenagentur APS am Donnerstag meldete. 28 Angeklagte seien zu Gefängnisstrafen zwischen zwei und zehn Jahren verurteilt, 17 weitere freigesprochen worden.