Rettungsschiff "Sea-Watch 4" startet zum ersten Einsatz vor Libyen


News Redaktion
International / 15.08.20 21:06

Das neue Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" hat am Samstag den Hafen von Burriana in Spanien verlassen, um erstmals im Mittelmeer vor Libyen schiffbrüchige Migranten aufzunehmen. Die Mission wird durch die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen unterstützt. 

HANDOUT - Das neue Seenotrettungsschiff
HANDOUT - Das neue Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" liegt im Hafen von Burriana. Das Rettungsschiff hat Spanien verlassen, um erstmals im Mittelmeer vor Libyen schiffbrüchige Migranten aufzunehmen. Foto: Chris Grodotzki/MSF/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/MSF/Chris Grodotzki)

Die "Sea-Watch 4" ist nach Angaben der Aktivisten aktuell das einzige Rettungsschiff, das auf dem Mittelmeer im Einsatz ist - drei andere Rettungsboote sind teils seit Wochen von den italienischen und spanischen Behörden wegen Sicherheitsmängeln festgesetzt.

Chris Grodotzki, Sprecher von Sea-Watch, sagte: Das Auslaufen der Sea-Watch 4 ist auch eine klare Ansage an die Europäische Union: Wir hören nicht auf zu retten, solange ihr Menschen zur Abschreckung ertrinken lasst. Die Organisation ist seit 2015 in der Bergung von Migranten aktiv und war nach eigenen Angaben an der Rettung von mehr 37 000 Menschen beteiligt.

Im Januar hatte der Verein United4Rescue den Kauf der Sea-Watch 4 ermöglicht. Das Bündnis vereint nach eigenen Angaben mehr als 550 grosse und kleine Organisationen, Initiativen, Unternehmen, Vereine und Stiftungen. Dazu gehören der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), World Vision Deutschland, der Koordinierungsrat der Muslime und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD). Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm gab der Crew einen Reisesegen mit auf den Weg. Ausgangspunkt für die Gründung des Bündnisses war eine auf dem Evangelischen Kirchentag 2019 verabschiedete Resolution, die die EKD aufforderte, selbst ein Schiff zur Seenotrettung zu schicken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Urner Landrat will Hürde für betreutes Wohnen aus dem Weg räumen
Regional

Urner Landrat will Hürde für betreutes Wohnen aus dem Weg räumen

Gemeinden im Kanton Uri sollen nicht davon abgeschreckt werden, Plätze für betreutes Wohnen im Alter anzubieten. Der Regierungsrat überprüft daher die Praxis der Restfinanzierung von Pflegekosten. Der Landrat hat ein entsprechendes Postulat am Mittwoch überwiesen.

Nestlé trennt sich von der Stalden-Creme
Wirtschaft

Nestlé trennt sich von der Stalden-Creme

Nestlé verabschiedet sich von der Stalden-Creme. Der Nahrungsmittelkonzern verkauft die Traditions-Marke an den Glarner Nahrungsmittelhersteller Guma.

Neue Kämpfe im Konflikt um Südkaukasusregion Berg-Karabach
International

Neue Kämpfe im Konflikt um Südkaukasusregion Berg-Karabach

Zwischen den beiden verfeindeten Ländern Armenien und Aserbaidschan ist es am vierten Tag in Folge zu schwerem Beschuss im Konflikt um die Südkaukasusregion Berg-Karabach gekommen.

Töfffahrer rast vier Mal auf Hinterrad durch Radarkontrolle
Regional

Töfffahrer rast vier Mal auf Hinterrad durch Radarkontrolle

Ein Motorradfahrer ist auf der Glaubenbergstrasse im Kanton Obwalden vier Mal an derselben Stelle von der Polizei geblitzt worden. Er befuhr den Abschnitt jeweils auf dem Hinterrad und mit Tempo 110. Erlaubt wären aber nur 80 km/h.