Revidiertes Datenschutzgesetz sorgt für mehr Schutz und Transparenz


News Redaktion
Schweiz / 02.06.20 12:37

Die Datenschutzbeauftragte im Kanton Zürich erhält neue Kompetenzen. Bei einem Datenleck etwa muss sie zwingend beigezogen werden. Das revidierte Gesetz über die Information und den Datenschutz (IDG) ist am Montag in Kraft getreten.

Für staatliche Stellen im Kanton Zürich gelten jetzt strengere Vorschriften bei der Datenbearbeitung. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/DANIEL NAUPOLD)
Für staatliche Stellen im Kanton Zürich gelten jetzt strengere Vorschriften bei der Datenbearbeitung. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/DANIEL NAUPOLD)

Das überarbeitete Gesetz gebe der Datenschutzbeauftragten neue Befugnisse, teilte diese am Dienstag mit. So könne sie öffentliche Organe mit einer Verfügung zu einer datenschutzkonformen Bearbeitung verpflichten.

Mit der Revision des IDG wurden laut Mitteilung die Anforderungen umgesetzt, die sich aus der Schengen-Zusammenarbeit und der angepassten Datenschutzkonvention des Europarats ergeben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Leistungssteigerung reicht Sion nicht zum Sieg gegen Luzern
Sport

Leistungssteigerung reicht Sion nicht zum Sieg gegen Luzern

Das Warten des FC Sion geht weiter. Auch das elfte Meisterschaftsspiel in Folge endet für die Walliser ohne Sieg. Gegen Luzern unterliegt Sion daheim 0:2.

Zahl der Corona-Fälle in Südafrika steigt rasant an
International

Zahl der Corona-Fälle in Südafrika steigt rasant an

In Südafrika steigt die Zahl der Corona-Infektionen rasant an. Innerhalb eines Tages meldeten die Behörden nach den letzten verfügbaren Zahlen 8124 neue Fälle sowie 92 Todesfälle.

Lokal in Olten SO meldet mit Coronavirus infizierten Gast
Schweiz

Lokal in Olten SO meldet mit Coronavirus infizierten Gast

Ein Lokal in Olten SO hat am Dienstagabend bekanntgegeben, dass ein Gast, der das Lokal besucht hatte, positiv auf das Coronavirus getestet worden sei. Die Betreiber baten daher alle Personen, die am 27. Juni im Lokal waren, sich in Quarantäne zu begeben.

Keine reinen Männergremien nach Luzerner Gemeinderatswahlen
Regional

Keine reinen Männergremien nach Luzerner Gemeinderatswahlen

In 78 Luzerner Gemeinden wurde bei den diesjährigen Gesamterneuerungswahlen je mindestens eine Frau in den Gemeinderat gewählt. Die Erfolgsquote der Frauen war etwas höher als jene der Männer, dennoch sind sie in den Gremien untervertreten.