Richemont hält an Treueprogramm für Aktionäre fest


News Redaktion
Wirtschaft / 16.10.20 08:17

Der Luxusgüterkonzern Richemont hält nun doch an seinem Treueprogramm für bestehende Aktionäre fest. Anfang September wurde das im Mai angekündigte Programm zunächst auf Eis gelegt und eine Vereinfachung der Aktionärsstruktur geprüft.

Die Richemont-Gruppe, zu der unter anderem die Luxusmarke Cartier gehört, will ihre Aktionäre mit einem Treueprogramm belohnen. Sie sollen handelbare Optionsscheine erhalten.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/SANDRO CAMPARDO)
Die Richemont-Gruppe, zu der unter anderem die Luxusmarke Cartier gehört, will ihre Aktionäre mit einem Treueprogramm belohnen. Sie sollen handelbare Optionsscheine erhalten.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/SANDRO CAMPARDO)

Nun sei die Prüfung erfolgreich abgeschlossen und das Treueprogramm werde fortgesetzt, heisst es in einer Mitteilung vom Freitag. Zu der Richemont-Gruppe gehören bekannte Luxusmarken wie Cartier, IWC oder Piaget.

An die Aktionäre sollen handelbare Optionsscheine ausgeschüttet werden, die dann entweder gehandelt werden könnten oder nach drei Jahren in eine neue Richemont A-Aktie zu einem möglicherweise günstigeren Preis umgewandelt werden könnten, heisst es weiter.

Aktionäre, die über längere Zeit an den Papieren des Luxusgüterkonzerns festhalten, sollen am künftigen Erfolg der Gruppe partizipieren können, so die Überlegung. Das Programm soll auch eine Entschädigung für die zuletzt erfolgte Kürzung der Dividende sein.

Die Aktionäre von Richemont werden an der ausserordentlichen Generalversammlung am 17. November dazu aufgerufen, für die Ausgabe dieser Optionsscheine einer bedingten Kapitalerhöhung im Umfang von maximal 22 Millionen neuer A-Aktien sowie einer identischen Zahl von B-Aktien zuzustimmen. Weitere Informationen zur Ausgestaltung des Treueprogramms will Richemont am 19. Oktober publizieren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ein niedriger Sozialstatus ist extrem gesundheitsgefährdend
Schweiz

Ein niedriger Sozialstatus ist extrem gesundheitsgefährdend

Neun von zehn Personen mit Tertiärabschluss fühlen sich gesund. Von den Menschen mit lediglich obligatorischer Schulbildung sind hingegen nur zwei von drei beschwerdefrei. Das gilt grosso modo auch für Leute mit Migrationshintergrund, namentlich der ersten Generation.

88-Jährige stürzt in Postauto und verletzt sich schwer
Schweiz

88-Jährige stürzt in Postauto und verletzt sich schwer

Eine 88-jährige Frau ist in einem Postauto in Igis GR bei einem Sturz schwer verletzt worden. Die Seniorin war hingefallen, als der Chauffeur das Fahrzeug wegen enger Platzverhältnisse und eines entgegen kommenden Autos hatte abbremsen müssen.

Ölkonzern BP fährt erneut Verlust ein
Wirtschaft

Ölkonzern BP fährt erneut Verlust ein

Der britische Ölkonzern BP hat angesichts einer mageren Ölnachfrage in der Corona-Krise rote Zahlen eingefahren. Unter dem Strich stand für die Aktionäre im dritten Quartal ein Verlust von 450 Millionen US-Dollar (408 Mio Franken).

Seite der Wahlkampagne von US-Präsident Trump offenbar gehackt
International

Seite der Wahlkampagne von US-Präsident Trump offenbar gehackt

Die Webseite der Wahlkampagne von US-Präsident Donald Trump ist kurzzeitig gehackt worden.