"Rick" trifft in Mexiko auf Land - Abschwächung zu Tiefdruckgebiet


News Redaktion
International / 26.10.21 00:16

Der Hurrikan "Rick" hat die mexikanische Pazifikküste erreicht.

Ein Auto steckt in einer von Hurrikan «Rick» überfluteten Straße. Der Hurrikan hatte Windgeschwindigkeiten von um die 165 Kilometer pro Stunde in sich, als er auf Festland nahe dem Ort La Unión im südlichen Bundesstaat Guerrero traf. Foto: Armando Solis/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Armando Solis)
Ein Auto steckt in einer von Hurrikan «Rick» überfluteten Straße. Der Hurrikan hatte Windgeschwindigkeiten von um die 165 Kilometer pro Stunde in sich, als er auf Festland nahe dem Ort La Unión im südlichen Bundesstaat Guerrero traf. Foto: Armando Solis/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Armando Solis)

Er hatte Windgeschwindigkeiten von um die 165 Kilometer pro Stunde in sich, als er am Montag auf Festland nahe dem Ort La Unión im südlichen Bundesstaat Guerrero traf, wie die mexikanische Wasserbehörde Conagua berichtete. Im Laufe des Tages schwächte er sich zu einem Tiefdruckgebiet ab.

In Tecpan de Galeana im Bundesstaat Guerrero liess Rick dem Zivilschutz zufolge Bäume und Lichtmasten umstürzen, verursachte Erdrutsche und Überschwemmungen. Mehr als 50 Häuser wurden beschädigt, 42 Familien in Sicherheit gebracht. In der berühmten Strandstadt Acapulco, die früher als Jetset- und Urlauberhochburg galt, fiel der Unterricht aus. Weder der Zivilschutz von Guerrero noch die Regierung Michoacáns meldeten Opfer.

Die Hurrikanwarnung galt von Tecpan de Galeana in Guerrero bis Punta San Telmo im Bundesstaat Michoacán nordwestlich von Acapulco. Sie wurde inzwischen aufgehoben. Rick sollte sich den Prognosen zufolge bis Dienstag in den mexikanischen Bergen auflösen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Papst verurteilt Missbrauch von Migranten -
International

Papst verurteilt Missbrauch von Migranten - "Bauern auf Schachbrett"

Papst Franziskus hat den Umgang mit Migranten als Objekte politischen Gefeilsches scharf kritisiert.

Basel-Stadt gibt Booster-Impfung für die breite Bevölkerung frei
Schweiz

Basel-Stadt gibt Booster-Impfung für die breite Bevölkerung frei

Ab sofort können sich alle gegen Covid-19 geimpften Personen in Basel-Stadt für eine Auffrischimpfung anmelden. Die Booster-Dosis kann aber frühestens sechs Monate nach der Grundimmunisierung gespritzt werden.

Kanton Zürich will keine Zertifikatspflicht für private Treffen
Schweiz

Kanton Zürich will keine Zertifikatspflicht für private Treffen

Der Kanton Zürich spricht sich in der Konsultation zu den vom Bundesrat vorgeschlagenen verschärften Corona-Massnahmen für eine Ausweitung der Zertifikatspflicht aus. Private Treffen im Familien- und Freundeskreis sollten gemäss der Stellungnahme vom Mittwoch aber davon ausgeschlossen werden.

Traum vom Wohneigentum für viele Schweizer laut Studie ausgeträumt
Wirtschaft

Traum vom Wohneigentum für viele Schweizer laut Studie ausgeträumt

Seit zwanzig Jahren steigen die Preise für Eigenheime in der Schweiz ungebremst an. Ein Ende des Preisschubs ist nach Ansicht von Raiffeisen Schweiz nicht in Sicht. Für eine breite Bevölkerungsschicht wird der Traum vom Eigenheim somit zu einem unerfüllbaren Wunsch.