Riesiges Impfzentrum öffnet im Stade de France bei Paris


News Redaktion
International / 06.04.21 16:20

Spritze statt Fussball: Seit Dienstag können sich Menschen im grössten Fussballstadion Frankreichs gegen Corona impfen lassen.

Menschen stehen in einer Schlange vor dem Stade de France, um sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Foto: Thomas Samson/AFP POOL/AP/dpa (FOTO: Keystone/AFP POOL/AP/Thomas Samson)
Menschen stehen in einer Schlange vor dem Stade de France, um sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Foto: Thomas Samson/AFP POOL/AP/dpa (FOTO: Keystone/AFP POOL/AP/Thomas Samson)

Wöchentlich sollen im Stade de France nördlich von Paris mehr als 10 000 Impfdosen gespritzt werden, das Impfenzentrum hat sechs Tage die Woche geöffnet. Rund die Hälfte der Termine ist für die Bewohner des Départements Seine-Saint-Denis reserviert - dort steht das berühmte Stadion. Das Département wurde von der Pandemie besonders heftig getroffen. Zuletzt wurden dort rund 800 Corona-Infektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche gemeldet.

Das riesige Impfzentrum werde aber allen offen stehen, die sich impfen lassen wollen, sagte der Direktor der regionalen Gesundheitsbehörde Ars Île de France, Aurélien Rousseau, dem Sender Franceinfo. Generell können sich in Frankreich aktuell unter anderem Menschen in Pflegeheimen, über 70-Jährige, Pflege- und Rettungskräfte, Menschen mit Vorerkrankungen ab 50 Jahren sowie Menschen, die ein besonders hohes Risiko haben, schwer an Covid-19 zu erkranken, impfen lassen.

Das Stade de France wurde für die Fussball-WM 1998 gebaut. Neben Sportveranstaltungen finden darin auch Konzerte statt. Bei Sportveranstaltungen passen bis zu 80 000 Menschen in das Stadion. Das Impfzentrum soll keinen Einfluss auf geplante Sportveranstaltungen haben. Rund 50 Freiwillige koordinieren die Vergabe von Impfterminen in einem Call-Center im Stadion.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Polizistin nach Tötung eines Schwarzen wegen Totschlags angeklagt
International

US-Polizistin nach Tötung eines Schwarzen wegen Totschlags angeklagt

Nach der Tötung des Afroamerikaners Daunte Wright bei einem Polizeieinsatz in den USA wirft die Staatsanwaltschaft der verantwortlichen weissen Beamtin Totschlag zweiten Grades vor. Sie habe den Tod Wrights verursacht und müsse dafür zur Rechenschaft gezogen werden, erklärte die Staatsanwaltschaft im Bezirk Washington im US-Bundesstaat Minnesota am Mittwoch.

Novak Djokovic scheitert in Monte-Carlo früh
Sport

Novak Djokovic scheitert in Monte-Carlo früh

Novak Djokovic scheidet beim Masters-1000-Turnier von Monte-Carlo schon in den Achtelfinals aus. Der Serbe kassiert gegen den Briten Dan Evans mit 4:6, 5:7 die erste Niederlage des Jahres.

Traumfinal zwischen Kloten und Ajoie
Sport

Traumfinal zwischen Kloten und Ajoie

In den Playoffs der Swiss League kommt es zum Traumfinal zwischen Kloten und Ajoie. Der Sieger wird die National League auf 13 Teams erweitern.

Nibali stürzt und bangt um Giro-Teilnahme
Sport

Nibali stürzt und bangt um Giro-Teilnahme

Vincenzo Nibali droht den Giro d'Italia zu verpassen. Der zweifache Sieger der Italien-Rundfahrt verletzte sich bei einem Sturz in seiner Wahlheimat im Tessin am rechten Handgelenk. Der 36-jährige Italiener wurde zu weiteren Abklärungen in das Spital in Lugano überführt wie sein Team Trek-Segafredo über Twitter vermeldete. Ursprünglich wollte Nibali kommende Woche die Tour of the Alps und anschliessend den Giro (8. bis 30. Mai) fahren.