/

Riesiges Interesse an Tickets für das Eidgenössische (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Riesiges Interesse an Tickets für das Eidgenössische (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Wie die Organisatoren am Donnerstag mitteilten, waren bereits bei den vorangegangenen Eidgenössischen Schwing- und Älplerfesten 4000 Karten in den freien Verkauf gelangt. Dabei konnten sich jeweils die Schnellsten ein Ticket sichern.

Für das Esaf in Zug wurde die Zuteilung geändert: Interessierte konnten sich am Mittwoch bis Mitternacht eintragen und je maximal vier Karten bestellen. Es habe 53'250 Registrierungen für 183'000 Tickets gegeben, teilten die Organisatoren mit. Nun werde das Los über die Zuteilung entscheiden.

Die Arena in Zug fasst total 56'500 Plätze. Das Esaf findet vom 23. bis 25. August statt.

Radio Central als offizieller Partner des ESAF bietet die Möglichkeit, Tickets fürs ESAF zu gewinnen - hier geht es zu den Wettbewerbsmöglichkeiten (hier klicken).

(sda / central redaktion)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nez Rouge bietet über die Festtage nur reduzierten Fahrdienst an
Schweiz

Nez Rouge bietet über die Festtage nur reduzierten Fahrdienst an

Wegen der Pandemie reduziert der Fahrdienst Nez Rouge über die Festtage am Jahresende den Heimfahrdienst. Nicht alle Sektionen in der Schweiz bieten den Fahrservice für Personen an, die zu tief ins Glas geschaut haben.

Thurgauer Polizei zieht 20-jährigen Raser aus dem Verkehr
Schweiz

Thurgauer Polizei zieht 20-jährigen Raser aus dem Verkehr

Die Kantonspolizei Thurgau hat am Sonntagnachmittag in Oberaach einen Autofahrer angehalten, der ausserorts mit 144 km/h unterwegs war. Der Führerausweis auf Probe des 20-Jährigen wurde eingezogen.

Amnesty fordert Freilassung von Julian Assange
International

Amnesty fordert Freilassung von Julian Assange

Vor einer Anhörung im Fall Julian Assange hat Amnesty International erneut die Freilassung des inhaftierten Wikileaks-Gründers gefordert.

Schon fünf Wochen Vulkanausbruch auf La Palma: Zeitlupenkatastrophe
International

Schon fünf Wochen Vulkanausbruch auf La Palma: Zeitlupenkatastrophe

Der Vulkanausbruch auf der Kanareninsel La Palma ist auch am Sonntag mit unverminderter Heftigkeit weitergegangen. Seit dem 19. September spuckt der bisher namenlose Feuerberg in der Cumbre Vieja im Süden der Insel grosse Mengen Lava, Rauch und Asche aus.