/

Riesiges Interesse an Tickets für das Eidgenössische (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Riesiges Interesse an Tickets für das Eidgenössische (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Wie die Organisatoren am Donnerstag mitteilten, waren bereits bei den vorangegangenen Eidgenössischen Schwing- und Älplerfesten 4000 Karten in den freien Verkauf gelangt. Dabei konnten sich jeweils die Schnellsten ein Ticket sichern.

Für das Esaf in Zug wurde die Zuteilung geändert: Interessierte konnten sich am Mittwoch bis Mitternacht eintragen und je maximal vier Karten bestellen. Es habe 53'250 Registrierungen für 183'000 Tickets gegeben, teilten die Organisatoren mit. Nun werde das Los über die Zuteilung entscheiden.

Die Arena in Zug fasst total 56'500 Plätze. Das Esaf findet vom 23. bis 25. August statt.

Radio Central als offizieller Partner des ESAF bietet die Möglichkeit, Tickets fürs ESAF zu gewinnen - hier geht es zu den Wettbewerbsmöglichkeiten (hier klicken).

(sda / central redaktion)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Erstrunden-Niederlage für Wawrinka
Sport

Weitere Erstrunden-Niederlage für Wawrinka

Stan Wawrinka findet auch in Kanada nicht zum Erfolg. Der 37-jährige Waadtländer unterliegt am ATP-1000-Turnier in Montreal in der 1. Runde dem Finnen Emil Ruusuvuori 3:6, 6:3, 3:6.

Galenica mit starkem Umsatzwachstum im ersten Semester
Wirtschaft

Galenica mit starkem Umsatzwachstum im ersten Semester

Galenica ist im ersten Semester nach Aufhebung der Corona-Massnahmen kräftig gewachsen.

Betrunkener Kapitän rammt mit Schiff Hafenmauer in Meersburg
International

Betrunkener Kapitän rammt mit Schiff Hafenmauer in Meersburg

Am späten Samstagabend hat ein Schiff mit Schweizer Flagge die Hafenmauer in Meersburg D gerammt. Beim Kapitän ergab ein Alkoholtest fast zwei Promille. Der 64-jährige musste im Spital eine Blutprobe abgeben.

Neuseelands Blau- und Pottwale verschwinden südwärts
Schweiz

Neuseelands Blau- und Pottwale verschwinden südwärts

Die Blau- und Pottwale in den Gewässern rund um Neuseeland werden bei anhaltender Klimaerwärmung südwärts in kühleres Wasser abwandern. Der Lebensraum der grössten Meeressäuger verringert sich damit.