/

Riesiges Interesse an Tickets für das Eidgenössische (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Riesiges Interesse an Tickets für das Eidgenössische (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Wie die Organisatoren am Donnerstag mitteilten, waren bereits bei den vorangegangenen Eidgenössischen Schwing- und Älplerfesten 4000 Karten in den freien Verkauf gelangt. Dabei konnten sich jeweils die Schnellsten ein Ticket sichern.

Für das Esaf in Zug wurde die Zuteilung geändert: Interessierte konnten sich am Mittwoch bis Mitternacht eintragen und je maximal vier Karten bestellen. Es habe 53'250 Registrierungen für 183'000 Tickets gegeben, teilten die Organisatoren mit. Nun werde das Los über die Zuteilung entscheiden.

Die Arena in Zug fasst total 56'500 Plätze. Das Esaf findet vom 23. bis 25. August statt.

Radio Central als offizieller Partner des ESAF bietet die Möglichkeit, Tickets fürs ESAF zu gewinnen - hier geht es zu den Wettbewerbsmöglichkeiten (hier klicken).

(sda / central redaktion)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Für Mitte sind alle vier Bundesratskandidierenden wählbar
Schweiz

Für Mitte sind alle vier Bundesratskandidierenden wählbar

Sowohl beim SVP- als auch beim SP-Ticket gibt die Mitte-Fraktion keine Wahlempfehlung ab. Alle vier Kandidierenden seien wählbar. Alle Fraktionsmitglieder wählten am Mittwoch nach ihren persönlichen Präferenzen.

Erste Acts am Berner Gurtenfestival stehen fest
Schweiz

Erste Acts am Berner Gurtenfestival stehen fest

Die ersten Acts des 40. Gurtenfestivals stehen fest. Insgesamt sollen nächsten Juli am Musikfestival 71 Bands auf dem Berner Hausberg auftreten, knapp zwei Dutzend davon gaben die Veranstalter am Dienstag bekannt.

Kommission lehnt kommunales Ausländerstimmrecht knapp ab
Schweiz

Kommission lehnt kommunales Ausländerstimmrecht knapp ab

Ausländerinnen und Ausländer im Kanton Zürich sollen auch künftig nicht abstimmen und wählen dürfen. Die Kommission für Staat und Gemeinden (STGK) hat sich knapp dagegen ausgesprochen, ein Stimm- und Wahlrecht für Ausländer auf Gemeindeebene zuzulassen.

Slowakischer Regierung droht Absetzung durch Parlament
International

Slowakischer Regierung droht Absetzung durch Parlament

Im Parlament in Bratislava hat am Donnerstag eine Sondersitzung zur Absetzung der slowakischen Regierung begonnen. Die bis Sommer noch selbst mitregierende liberale Partei Freiheit und Solidarität SaS brachte einen Misstrauensantrag gegen das nach ihrem Ausscheiden im Amt verbliebene konservativ-populistische Minderheitskabinett unter Ministerpräsident Eduard Heger ein. Die Regierung arbeite chaotisch und ergreife keine geeigneten Massnahmen gegen Energiekrise und Inflation, zunehmende Armut und gestiegene Flüchtlingszahlen.