Riesiges Radioteleskop kollabiert - Einst Kulisse für James-Bond-Film


News Redaktion
International / 02.12.20 03:07

Das einst weltgrösste Radioteleskop in Puerto Rico ist in sich zusammengefallen.

HANDOUT - Das einst weltgrößte Radioteleskop in Puerto Rico ist in sich zusammengefallen. Foto: Yamil Rodriguez/Aereomed/AP/dpa (FOTO: Keystone/Aereomed/AP/Yamil Rodriguez)
HANDOUT - Das einst weltgrößte Radioteleskop in Puerto Rico ist in sich zusammengefallen. Foto: Yamil Rodriguez/Aereomed/AP/dpa (FOTO: Keystone/Aereomed/AP/Yamil Rodriguez)

Wegen früherer Schäden war bereits geplant gewesen, das Teleskop am Observatorium in Arecibo zu demontieren - am Dienstag stürzte die 900 Tonnen schwere Instrumentenplattform auf die darunter liegende Schüssel hinab, wie die Nationale Wissenschaftsstiftung der USA (NSF) mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen seien die obersten Teile aller drei stützenden Türme abgebrochen. Neben der Schüssel sei auch das Lernzentrum des Observatoriums durch herabfallende Stahlseile schwer beschädigt worden.

Wir sind traurig über diese Situation, aber dankbar, dass niemand verletzt wurde, sagte NSF-Direktor Sethuraman Panchanathan. Auch wenn das Teleskop verloren sei, gelte es nun, die verbliebenen Teile der Anlage wieder in Betrieb zu nehmen.

Erst am 19. November hatte die NSF mitgeteilt, dass nach Einschätzung von Experten ein katastrophales Versagen der Struktur des Teleskops drohe. Seine Kabel seien möglicherweise nicht mehr in der Lage, die für sie vorgesehenen Lasten zu tragen. Reparaturen seien auf sicherem Wege nicht möglich; daher würden Vorbereitungen getroffen, das Teleskop auseinanderzunehmen.

Im August war ein rund 7,5 Zentimeter dickes Stahlseil, das eine Metallplattform stützte, aus unbekannten Gründen gerissen. Im Herabfallen hatte es einen etwa 30 Meter langen Riss in der Reflektorschüssel des Teleskops verursacht und auch die Kuppel sowie eine Plattform beschädigt. Hinzu kamen Schäden, die der Hurrikan Maria 2017 am Observatorium verursacht hatte. Das Teleskop sollte repariert werden. Dann riss am 6. November laut NSF ein Hauptkabel.

Das Radioteleskop im US-Aussengebiet Puerto Rico war bis 2016, als in China ein noch grösseres in Betrieb ging, mit 305 Metern Durchmesser das grösste der Welt. Es war auch eine beliebte Touristenattraktion - besonders, nachdem es in dem James-Bond-Film GoldenEye von 1995 als Kulisse diente.

Das Teleskop war 1963 in Betrieb genommen worden und zuletzt noch immer eines der empfindlichsten der Welt. 1974 entdeckten die US-Astronomen Russell Hulse und Joseph Taylor mit ihm den Doppelpulsar PSR 1913+16 - zwei einander umkreisenden Neutronensterne - und beobachteten damit indirekt Gravitationswellen. Radioteleskope sammeln Radiowellen aus dem All, die in Bilder umgewandelt werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Verletzte nach Frontalkollision im Gotthard-Strassentunnel
Regional

Zwei Verletzte nach Frontalkollision im Gotthard-Strassentunnel

Im Gotthard-Strassentunnel ist ein Autofahrer am Montagnachmittag auf die Gegenfahrbahn geraten und dort frontal mit einem Lieferwagen zusammengeprallt. Der Lenker des polnischen Lieferwagens verletzte sich erheblich, der Tunnel blieb rund drei Stunden gesperrt.

Migros kann trotz Corona erneut zulegen
Wirtschaft

Migros kann trotz Corona erneut zulegen

Trotz der Coronapandemie ist die Migros im vergangenen Jahr gewachsen. Der Umsatz stieg um 4 Prozent auf 29,8 Milliarden Franken, wie der Detailhändler am Dienstag bekannt gab.

Im Kanton Zug schlitterten 2020 weniger Firmen in den Konkurs
Regional

Im Kanton Zug schlitterten 2020 weniger Firmen in den Konkurs

Im Kanton Zug hat die Coronapandemie 2020 nicht zu mehr Konkursen geführt als im Jahr 2019. Die Volkswirtschaftsdirektion führt dies auf die Massnahmen zurück, die die öffentliche Hand zur Abfederung der Krise ergriffen hat.

Capela schafft erneut ein Double-Double
Sport

Capela schafft erneut ein Double-Double

Der Schweizer Clint Capela hat in der Nacht auf Dienstag wesentlichen Anteil am Sieg der Atlanta Hawks gegen die Minnesota Timberwolves.