RIKLIN & SCHAUB "WAS WÄRE WENN - Ein Liederabend im Konjunktiv"


Lars Müller
Events / 02.12.22 20:00

Roman Riklin und Daniel Schaub sind bestens bekannt als ehemalige Mitglieder des Trios HEINZ DE SPECHT, das sich 2019 nach über 700 Konzerten auflöste.

Bald schon aber stellten sich die beiden Songwriter die Frage WAS WÄRE, WENN sie zu zweit auf die Bühne zurückkehren würden? Natürlich würden die beiden Multi-Instrumentalisten neue Mundart-Songs singen. Mal witzig, mal berührend, mal tiefgründig. Aber WAS WÄRE, WENN sie sich als Liebhaber von Katzen-Videos outen, einen Indianer-Tanz aufführen und als TatortKommissare einen Mord aufklären würden?

Antworten auf diese Fragen liefern RIKLIN & SCHAUB mit „WAS WÄRE WENN – Ein Liederabend im Konjunktiv“. Die beiden musikalischen Geschichtenerzähler begleiten sich u.a. mit E-Gitarre, Cello, Wurlitzer-Piano, Mandoline und SynthieBass. Gleichzeitig spielen sie dazu mit den Füssen Schlagzeug. So besticht das Duo nicht nur mit geschmackvollen Arrangements, sondern verblüfft auch mit einem vielfältigen Band-Sound. Immer wieder werden auch Videoclips eingesetzt und ermöglichen so multimediale Songerlebnisse, wie man sie noch nie gesehen hat.

Dauer: ca. 2 Stunden inkl. 20 Minuten Pause

Ort: im Dreiklang (Gemeindesaal Steinhausen)

Eintritt: Erwachsene CHF 25.- (Kinder & Jugendliche bis 16 Jahre bzw. in Ausbildung und Kulturlegi/IV CHF 15.-)

Tickets

Barbetrieb, Abendkasse und Türöffnung 1 Stunde vor Beginn.


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Prozess zu Wiener Attentat: Lebenslange Strafen für Terror-Helfer
International

Prozess zu Wiener Attentat: Lebenslange Strafen für Terror-Helfer

Bei dem Prozess um den Wiener Terror-Anschlag von November 2020 sind zwei Angeklagte als Unterstützer des Täters zu lebenslangen Haftstrafen wegen Mordes verurteilt worden. Zwei weitere Angeklagter erhielten in der Nacht zum Donnerstag im Wiener Landgericht je 19 und 20 Jahre Haft. Die Geschworenen sahen es als erwiesen an, dass die vier Männer bei der Auswahl des Anschlagsziels sowie bei der Beschaffung von Schusswaffen und Munition geholfen hatten. Der 20-jährige Täter war ein Sympathisant der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Er tötete am 2. November 2020 vier Menschen im Wiener Stadtzentrum, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Eines der Todesopfer war eine deutsche Studentin. 23 Passanten wurden teils schwer verletzt, auch unter ihnen waren einige Deutsche. Die Staatsanwaltschaft hatte zwei weiteren Männern ebenfalls vorgeworfen, durch die Vorbereitung des Attentats zu Mord beigetragen zu haben. Die Geschworenen sprachen sie jedoch wegen mangelnder Beweise von diesem Haupt

Parteien wenden 311'000 Franken für Ersatzwahl in Schwyz auf
Regional

Parteien wenden 311'000 Franken für Ersatzwahl in Schwyz auf

Im Kanton Schwyz hat das Transparenzgesetz bei Regierungsratswahl im letzten Herbst eine Premiere gefeiert. Die vier Parteien gaben für den Wahlkampf 311'000 Franken aus, am meisten die FDP. Erstmals zum Einsatz kommen Transparenzregeln auch bei den Nationalratswahlen.

IAEA berichtet über heimlichen Umbau iranischer Atomanlage
International

IAEA berichtet über heimlichen Umbau iranischer Atomanlage

Der Iran hat nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) eine Anlage zur Herstellung von hoch angereichtertem Uran heimlich umgebaut. Teheran habe gegen seine Verpflichtung verstossen, über solche Schritte zu informieren, kritisierte Behördenchef Rafael Grossi am Mittwoch in Wien.

Smartphone-Flaute trifft US-Chipkonzern Qualcomm
Wirtschaft

Smartphone-Flaute trifft US-Chipkonzern Qualcomm

Der Chipkonzern Qualcomm bekommt die Flaute im Smartphone-Markt als einer ihrer wichtigsten Zulieferer kräftig zu spüren. Der Umsatz der US-Firma sank im vergangenen Quartal um zwölf Prozent auf rund 9,5 Milliarden Dollar.