Rio erwartet Dominanz von Delta-Variante


News Redaktion
International / 24.07.21 06:12

Nach den ersten Todesfällen durch die Delta-Variante des Coronavirus hat die Stadtverwaltung von Rio de Janeiro vor deren weiteren Ausbreitung gewarnt.

Eine Gesundheitsarbeiterin bereitet eine Spritze des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca bei einer Impfaktion vor. Foto: Bruna Prado/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Bruna Prado)
Eine Gesundheitsarbeiterin bereitet eine Spritze des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca bei einer Impfaktion vor. Foto: Bruna Prado/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Bruna Prado)

Es wird erwartet, dass die Delta-Variante in der Stadt bald vorherrschend sein wird, sagte der Gesundheitssekretär Rios, Daniel Soranz, bei der Pressekonferenz zur Situation der Corona-Pandemie in der brasilianischen Millionenmetropole. Demnach dominiert in Rio de Janeiro noch die Variante Gamma. Am Vortag waren im Bundesstaat Rio de Janeiro die ersten vier Todesfälle im Zusammenhang mit der Delta-Variante B.1 617.2 des Coronavirus bekanntgeworden. Die vier ausserhalb der Hauptstadt Rio Verstorbenen waren noch nicht komplett gegen Corona geimpft gewesen.

In grossen Teilen Europas dominiert die ansteckendere Delta-Variante mittlerweile die Corona-Pandemie, wie die EU-Gesundheitsbehörde ECDC und das Europa-Büro der Weltgesundheitsorganisation WHO am Freitag mitteilten.

Die in Kopenhagen und Stockholm ansässigen Behörden machten darauf aufmerksam, dass die Bemühungen wieder verstärkt werden müssten, um Corona-Übertragungen zu verhindern. Die Delta-Variante B.1.617.2 werde sich weiter ausbreiten und andere Varianten verdrängen, sofern kein neuer Erreger auftauche.

Die Stadt Rio verlängerte am Freitag die im Mai festgelegten Einschränkungen bis zum 9. August. Demnach ist unter anderem das Tragen von Schutzmasken Pflicht. Samba-Runden mit 1,5 Meter Abstand und einer reduzierten Auslastung sind erlaubt. Angesichts fehlender Impfstoffdosen setzt die brasilianische Metropole einmal mehr die Erst-Impfungen gegen das Coronavirus aus.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kaum noch Hoffnung für Europas Golfer
Sport

Kaum noch Hoffnung für Europas Golfer

Am prestigeträchtigen Kontinentalwettkampf um den Ryder Cup in Whistling Straits im US-Bundesstaat Wisconsin gehen Europas Golfer einer Kanterniederlage entgegen.

BAG meldet noch 3096 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden - knapp tausend weniger als am Vorwochenende
Schweiz

BAG meldet noch 3096 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden - knapp tausend weniger als am Vorwochenende

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag innerhalb von 72 Stunden 3096 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 11 neue Todesfälle und 49 Spitaleinweisungen.

Brand im Schiesstunnel in Ried SZ
Regional

Brand im Schiesstunnel in Ried SZ

Im Schiesstunnel der Schiessanlage Selgis in Ried SZ ist am Samstagnachmittag ein Brand ausgebrochen. Die Einsatzkräfte konnten das Feuer im Zielfang des 100 Meter langen Tunnels rasch eindämmen und löschen. Verletzt wurde niemand.

Bericht: Nordkorea feuert mindestens ein Geschoss ins Meer ab
International

Bericht: Nordkorea feuert mindestens ein Geschoss ins Meer ab

Nordkorea hat einem Bericht zufolge erneut mindestens ein nicht identifiziertes Geschoss ins Meer abgefeuert.