Risse im Luzerner Hinterland von bislang unbekanntem Wolf


News Redaktion
Regional / 06.12.22 16:06

Der Wolf, der Ende Oktober im Luzerner Hinterland mehrere Tiere gerissen hat, war bislang in der Schweiz noch nicht nachgewiesen worden. Es handelt sich um ein männliches Tier italienischer Herkunft, wobei die meisten Wölfe hierzulande aus einer italienischen Population stammen.

Der Wolf, der im Luzerner Hinterland Schafe und Ziegen gerissen hat, trägt den Namen M299. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP Colorado Parks and Wildlife)
Der Wolf, der im Luzerner Hinterland Schafe und Ziegen gerissen hat, trägt den Namen M299. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP Colorado Parks and Wildlife)

Dass die getöteten Nutztiere bei den Angriffen in Menznau, Grosswangen und Ruswil auf das Konto eines Wolfes gehen, hatte bereits eine erste Analyse im November gezeigt. Nun seien auch die Resultate der genetischen Individualanalysen eingetroffen, teilte der Luzerner Wildhüter am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit.

In den Fällen von Ruswil und Grosswangen konnte das Individuum bestimmt werden. Es handelt es sich um den Wolf mit der Bezeichnung M299, wobei M für männlich steht. Dieses Tier sei erstmals in der Schweiz genetisch nachgewiesen worden.

Im Fall von Menznau sei die Qualität der Probe zu wenig gut gewesen für einen Nachweis. Allerdings gehen man auch dort davon aus, dass es der gleiche Wolf gewesen sei, hielt der Wildhüter fest.

Dass der besagte Wolf hierzulande bislang noch nie seine Spuren hinterlassen habe, könne zweierlei bedeuten: Entweder sei er direkt aus Italien zugewandert, oder aber es handle sich um einen Jungwolf aus einem der rund 25 Schweizer Rudel, der noch nicht erfasst wurde.

Neue Risse seien in den letzten Wochen keine mehr gemeldet worden. Eine Meldungen über Sichtbeobachtungen habe es gegeben, allerdings lasse sich diese Meldung nicht verifizieren. Innert neun Tagen waren Ende Oktober in Ruswil, Menznau und Grosswangen ein Dutzend Schafe und Ziegen gerissen oder verletzt worden. Ein Lamm und eine Ziege blieben verschwunden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Variantenskifahrer sterben in Lawine in Graubünden
Schweiz

Zwei Variantenskifahrer sterben in Lawine in Graubünden

Eine Lawine hat am Samstagmorgen oberhalb von Disentis GR zwei Variantenskifahrer verschüttet. Die Frau und der Mann kamen ums Leben. Eine dritte Person in der Skifahrergruppe wurde nicht von den Schneemassen erfasst und blieb unverletzt, wie die Polizei mitteilte.

US-Aussenminister Blinken kritisiert China wegen Spionageballon scharf
International

US-Aussenminister Blinken kritisiert China wegen Spionageballon scharf

US-Aussenminister Antony Blinken hat Chinas Handlungen mit Blick auf den über den USA entdeckten Spionageballon als "unverantwortlich" und "inakzeptabel" bezeichnet.

Kiew hofft auf konkrete EU-Beitrittsaussicht - Die Nacht im Überblick
International

Kiew hofft auf konkrete EU-Beitrittsaussicht - Die Nacht im Überblick

Von einem EU-Ukraine-Gipfel am Freitag erhofft sich Kiew konkretere Beitrittsperspektiven. "Ich glaube, dass es die Ukraine verdient hat, bereits in diesem Jahr Verhandlungen über die EU-Mitgliedschaft aufzunehmen", sagte Selenskyj in seiner abendlichen Ansprache am Donnerstag. Eine weitere Integration in die Europäische Union würde den Ukrainern "Energie und Motivation geben, trotz aller Hindernisse und Bedrohungen zu kämpfen".

Gegenrede zu Bidens Ansprache an Nation kommt von Ex-Trump-Sprecherin
International

Gegenrede zu Bidens Ansprache an Nation kommt von Ex-Trump-Sprecherin

Bei der Ansprache von US-Präsident Joe Biden zur Lage der Nation soll die frühere Sprecherin von Amtsvorgänger Donald Trump die Gegenrede halten. Die Replik der Republikaner wird von Sarah Huckabee Sanders kommen, die inzwischen Gouverneurin des Bundesstaates Arkansas ist, wie der republikanische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Kevin McCarthy, und der republikanische Minderheitsführer im Senat, Mitch McConnell, am Donnerstag in Washington ankündigten. Biden will seine nächste offizielle Rede zur Lage der Nation vor beiden Kammern des US-Kongresses in der kommenden Woche halten. Traditionell gibt es bei der Ansprache des Präsidenten eine Gegenrede der jeweils anderen Partei.