Rochade im Präsidium des Luzerner Kantonsgerichts


Roman Spirig
Regional / 04.06.19 15:46

Beim Luzerner Kantonsgericht kommt es zu einer Rochade im Präsidium. Der bisherige Präsident Marius Wiegandt tauscht das Amt mit Andreas Galli, der bislang Vizepräsident war.

Rochade im Präsidium des Luzerner Kantonsgerichts (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Rochade im Präsidium des Luzerner Kantonsgerichts (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Der 43-jährige Galli hat die Leitung der Luzerner Justiz am 1. Juni angetreten, wie die Luzerner Gerichte am Dienstag mitteilten. Seine Wahl war bereits in der Januar-Session durch den Kantonsrat erfolgt. Im Sinne der Kontinuität habe der 54-jährige Wiegandt, der seit 2015 die Gerichte präsidierte, den Posten des Stellvertreters übernommen.

Eine Amtszeitbeschränkung gibt es nicht, das Kantonsparlament wählt da Präsidium jeweils für zwei Jahre. Das Gesamtgericht, bestehend aus 24 Richterinnen und Richtern, die jeweils politische Parteien vertreten, hat ein Vorschlagsrecht, wie ein Sprecher der Gerichte auf Anfrage erläuterte. Diesem war der Kantonsrat gefolgt.

Die Amtszeit Wiegandts (SVP) sei von einem hohen Spardruck geprägt gewesen, heisst es in der Mitteilung. Es sei ihm gelungen, der Luzerner Justiz die notwendigen Mittel zu sichern. Sein Nachfolger Galli (CVP) war 2015 ans Kantonsgericht gewählt worden und war seit 2016 dessen Vizepräsident.

Der Präsident des Kantonsgerichts vertritt die Gerichte und die dem Kantonsgericht unterstellten Gruppen gegenüber der Öffentlichkeit, dem Kantonsrat und dem Regierungsrat. Er steht zudem dem Gesamtgericht, der Geschäftsleitung und der Präsidentenkonferenz vor.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro
Wirtschaft

Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro

Im Streit zwischen Apple und der EU-Kommission um die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachzahlung in Irland wird es ernst. Die beiden Seiten treffen am Dienstag und Mittwoch mit ihren Argumenten vor dem EU-Gericht aufeinander.

SBB: Andreas Meyers Nachfolger wird 20 Prozent weniger verdienen
Wirtschaft

SBB: Andreas Meyers Nachfolger wird 20 Prozent weniger verdienen

Der Nachfolger von SBB-Chef Andreas Meyer erhält ein 20 Prozent tieferes Gehalt. Dies hat SBB-Verwaltungsratspräsidentin Monika Ribar in einem Interview mit der Zeitung "Le Temps" vom Samstag erklärt. Der neue Bahnchef muss auch mehrere Landessprachen beherrschen.

Unbekannte klauen in Immensee mehrere hundert Kilo Kupfer
Regional

Unbekannte klauen in Immensee mehrere hundert Kilo Kupfer

Unbekannte sind in der Nacht auf heute Montag auf ein Firmengelände in Immensee eingebrochen. Sie klauten mehrere hundert Kilogramm Kupfer, teilt die Schwyzer Kantonspolizei mit. Die Täter machten sich danach unbemerkt aus dem Staub.

YB mit Schützenfest in Freienbach - die andern Super-Ligisten zittern
Sport

YB mit Schützenfest in Freienbach - die andern Super-Ligisten zittern

Die Super-Ligisten bekunden in den Sechzehntelfinals des Schweizer Cup grosse Mühe. Einzig Meister YB vermochte in Freienbach zu überzeugen, derweil es im Duell zwischen Challenge und Super League nach vier Duellen 3:1 steht.