Rösti: Bundesrat hat zu grosse Machtfülle


Redaktion (allgemein)
Schweiz / 22.05.20 12:21

Der Bundesrat und das Bundesamt für Gesundheit haben nach Ansicht von SVP-Parteipräsident Albert Rösti derzeit wegen der Coronakrise eine zu grosse Machtfülle. Die Alleinherrschaft des Bundesrates müsse sofort beendet werden.

Rösti: Bundesrat hat zu grosse Machtfülle (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Rösti: Bundesrat hat zu grosse Machtfülle (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Das Notrecht müsse aufgehoben werden, forderte Rösti in einem Interview mit der Tageszeitung Blick. Zwar sei das Parlament nach der Corona bedingten Pause wieder im politischen Alltag. Das sei gut so. Aber das Parlament mache derzeit eine schlechte Falle.

Es habe sogar noch mehr Geld für Partikularinteressen gesprochen als vom Bundesrat gefordert. So hätte man zum Beispiel laut Rösti das Problem der Kindertagesstätten (Kitas) stufengerecht Sache der Kantone lassen können.

Es brauche ein Rückkehr zum Föderalismus. Komme eine zweite Welle, müssten die Kantone mehr Spielraum haben, mit welchen Massnahmen sie reagieren wollten. Einen zweiten gesamtschweizerischen Lockdown ertragen wir nicht, sagte Rösti.

Im übrigen seien Wirtschaft und Gesellschaft kein Gegensatz. Eine intakte Wirtschaft sei Voraussetzung für eine gesunde Bevölkerung. Die Schutzmassnahmen zur Eindämmung des Coronavirus seien wichtig und richtig. Aber sie müssten so ausgestaltet sein, dass Wirtschaften möglich bleibe.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Studie: Hydroxychloroquin schützt nicht vor CoV-2-Ansteckung
International

Studie: Hydroxychloroquin schützt nicht vor CoV-2-Ansteckung

Das Mittel Hydroxychloroquin schützt - entgegen den Behauptungen von US-Präsident Donald Trump - Kontaktpersonen von Sars-CoV-2-Infizierten nicht vor einer Ansteckung. Das hat eine Studie US-amerikanischer Wissenschaftler ergeben.

BAG-Beamter Daniel Koch für Humorschaufel 2020 nominiert
Schweiz

BAG-Beamter Daniel Koch für Humorschaufel 2020 nominiert

Daniel Koch ist in der Schweiz zum Gesicht der Krisenbewältigung während der Covid 19-Pandemie geworden - zum "Mister Corona" eben. Dafür wird er nun für die Humorschaufel 2020 nominiert.

Baby zu Tode geschüttelt: Sechs Jahre Gefängnis für Vater
Schweiz

Baby zu Tode geschüttelt: Sechs Jahre Gefängnis für Vater

Das Bezirksstrafgericht Lausanne hat einen 35-jährigen Mann zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren verurteilt. Es sah es als erwiesen an, dass der Vater seinen elf Monate alten Sohn im Januar 2017 zu Tode geschüttelt hat. Die Mutter des Babys wurde freigesprochen.

RE-Live: Bündner-Glarner 2019 in Cazis
Schwingen

RE-Live: Bündner-Glarner 2019 in Cazis

Aufgrund der aktuellen Situation können in diesem Jahr leider keine Zentralschweizer Kantonalen Schwingfeste durchgeführt werden.