Roger Köppel soll für Zürcher SVP einen Ständeratssitz erobern


Roman Spirig
Regional / 03.04.19 01:58

Nationalrat Roger Köppel soll für die SVP des Kantons Zürich im Herbst einen Ständeratssitz erobern. Die 344 Delegierten haben sich am Dienstagabend in Zürich mit einer Gegenstimme für Köppels Nomination ausgesprochen.

Roger Köppel soll für Zürcher SVP einen Ständeratssitz erobern (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Roger Köppel soll für Zürcher SVP einen Ständeratssitz erobern (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Die Parteidelegierten folgten damit dem Vorschlag des Kantonalvorstandes. Der 54-jährige Köppel will vielen Bürgerinnen und Bürger eine Alternative zu den bisherigen Zürcher Ständeräten Daniel Jositsch (SP) und Ruedi Noser (FDP), bieten. Er müsse ein Gegengewicht schaffen zu den beiden EU-Turbos, betont der "Weltwoche"-Verleger immer wieder. Er wolle dieses Meinungskartell aufbrechen.

Im Zentrum von Köppels Wahlkampf steht das Rahmenabkommen. Diesen Fremdbestimmungsvertrag gelte es zu verhindern, sagte Köppel vor den Delegierten. Seine Motivation für den Wahlkampf sei es auch, die falsche Politik der andern Parteien - insbesondere der Grünen - aufzuzeigen.

Den Grünen geht es laut Köppel nämlich einzig um die Macht und das Geld, nicht ums Klima. "Sie wollen Vorschriften machen zu unserem Konsumverhalten und zurück ins Mittelalter", sagte Köppel. Zudem missbrauchten sie die Jugend für ihre Klimapolitik.

Köppel hatte sich im Januar sozusagen im Alleingang als Ständeratskandidat ins Spiel gebracht. Davor hatte schon Parteikollege Alfred Heer sein Interesse bekundet. Der Kantonalvorstand sprach sich dann für Köppel aus, Heer zog seine Kandidatur zurück.

Polit-Quereinsteiger Köppel wurde 2015 mit einem Glanzresultat in den Nationalrat gewählt. Er ist Mitglied der Aussenpolitischen Kommission. Laut Statistik fehlt Köppel von allen Ratsmitgliedern am häufigsten. Die eidgenössischen Wahlen finden am 20. Oktober statt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Abschuss von US-Drohne verschärft Iran-Konflikt deutlich
International

Abschuss von US-Drohne verschärft Iran-Konflikt deutlich

Mit dem Abschuss einer amerikanischen Aufklärungsdrohne und dem Streit über ihren Abschussort spitzt sich der Konflikt zwischen den USA und dem Iran zu. Die USA behaupten, das unbemannte Fluggefährt sei über internationalen Gewässern getroffen worden.

Studie: Wer viel weiss, ist eher für Impfung
Schweiz

Studie: Wer viel weiss, ist eher für Impfung

Wer gut informiert ist, lässt sich eher impfen. Das hat eine Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) gezeigt. Untersucht wurde auch, wer als glaubwürdige Quelle betrachtet wird.

Presse-Schau: Schwindender Rückhalt für Lauber, verlorener Rechtsstreit der Swiss und Mahnungen vom SRK in den Sonntagszeitungen
Schweiz

Presse-Schau: Schwindender Rückhalt für Lauber, verlorener Rechtsstreit der Swiss und Mahnungen vom SRK in den Sonntagszeitungen

Wir haben für euch die Zeitungen gelesen und zusammengefasst. Wichtige Schlagzeilen der Sonntagspresse in nicht verifizierten Meldungen gibt es hier.

Im Video: 2 Berliner Schnauzen verjüngen Zürcher Seehunde-Gruppe
Regional

Im Video: 2 Berliner Schnauzen verjüngen Zürcher Seehunde-Gruppe

Zwei Berliner Schnauzen sollen bei der Seehunde-Gruppe im Zürcher Zoo für Nachwuchs sorgen: Die beiden Weibchen Sinya und Skadi absolvieren bereits täglich ein Training, damit sie dereinst stressfrei vom Tierarzt angefasst werden können.