Rohstoffhändlerin Werco Trade erzielt 2020 Rekordergebnis


News Redaktion
Wirtschaft / 07.04.21 13:29

Der Zentralschweizer Rohstoffhändler Werco Trade hat 2020 den Umsatz gesteigert und deutlich mehr verdient. Auch für das laufende Geschäftsjahr ist das Unternehmen optimistisch. Im Mai wird der Hauptsitz der auf den Handel mit Kupfer spezialisierten Firma von Zug zurück nach Luzern verlegt.

Der Rohstoff Kupfer ist wegen seiner elektrischen Leitfähigkeit ein gefragter Rohstoff. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Der Rohstoff Kupfer ist wegen seiner elektrischen Leitfähigkeit ein gefragter Rohstoff. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Der Umsatz wuchs 2020 von 2,9 Milliarden Dollar auf 3,0 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilt. Das Volumen an Kupfermaterialien blieb dabei mit 1,3 Millionen Tonnen stabil.

Als Grund für die Umsatzsteigerung wird die schnelle konjunkturelle Erholung in China genannt. Ein Grossteil des gehandelten Materials fliesse in die chinesische Kupferindustrie, heisst es. Weitere wichtige Abnehmerländer seien Südkorea, Russland und Japan.

Der Betriebsgewinn auf Stufe Ebit wurde von zuvor 23,9 Millionen Dollar auf 30,6 Millionen Dollar deutlich gesteigert. Das sei das beste Ergebnis seit der Unternehmungsgründung 2008 gewesen, teilte Werco mit.

Für das laufende Jahr 2021 ist das Management optimistisch und rechnet mit einem Umsatz von rund 2,5 Milliarden Dollar - je nach Verlauf der Pandemie.

Gemessen am Umsatz sei Werco Trade mit seinen rund 25 Mitarbeitenden eine der erfolgreichsten 100 Firmen der Schweiz, schreibt das inhabergeführte Unternehmen.

Werco plant zudem einen Umzug: Der Firmensitz soll im Mai nach fünf Jahren in Zug wieder zurück an den Standort Luzern verlegt werden. Werco hat nach eigenen Angaben in Shanghai einen zweiten Firmensitz.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

VAT verschärft Wachstumstempo im ersten Quartal
Wirtschaft

VAT verschärft Wachstumstempo im ersten Quartal

Der Vakuumventil-Hersteller VAT hat im ersten Quartal 2021 an sein rasantes Wachstum des Vorjahres angeknüpft. Das Tempo des Umsatzwachstums hat auch gegenüber dem etwas moderateren Schlussquartal 2020 wieder deutlich angezogen.

Implenia und Stadt Zürich einigen sich im Letzigrund-Streit
Wirtschaft

Implenia und Stadt Zürich einigen sich im Letzigrund-Streit

Der jahrelange Streit zwischen der Stadt Zürich und dem Baukonzern Implenia um zusätzliche Kosten für den Bau des Letzigrund-Stadions ist zu Ende. Die beiden Parteien haben sich über die hängigen und angedrohten neuen Gerichtsverfahren geeinigt.

Bundesrat präsentiert Details zu neuen Regeln für Konzerne
Schweiz

Bundesrat präsentiert Details zu neuen Regeln für Konzerne

Nach der Ablehnung verschiedener Beschwerden im Zusammenhang mit der Abstimmung über die Konzernverantwortungsinitiative macht der Bundesrat vorwärts. Er hat die Details des vom Parlament verabschiedeten indirekten Gegenvorschlags in die Vernehmlassung geschickt.

St. Galler Gastrobetriebe werden weiterhin unterstützt
Regional

St. Galler Gastrobetriebe werden weiterhin unterstützt

Auch wenn Restaurants und Bars am kommenden Montag ihre Terrassen wieder öffnen dürfen, werden sie im Kanton St. Gallen weiterhin finanziell unterstützt. St. Gallen hat bislang 82 Millionen Franken aus dem Corona-Härtefallprogramm ausbezahlt.